english

Dienstag, 30 April 2019 07:05

Irland: Irish Rail der mutwilligen Zerstörung von Hecken beschuldigt

irish rail 2irish rail 1

Vorher und nacher: Fotos Pippa Hackett.

Pippa Hackett, Kandidation der Grünen für Laois-Offaly, hat Irish Rail der "katastrophalen Entfernung von Hecken und Bäumen" während der Brutzeit an Strecken beschuldigt. Irish Rail weist diese Behauptungen zurück.

Die Sprecherin der Grünen, Pippa Hackett, hatte Bilder von einem Abschnitt der Eisenbahnlinie Dublin - Galway gepostet, die das Ausmaß der Vegetationsentfernung entlang der Linie veranschaulichen. "Was ich in der letzten Woche erlebt habe, war für unsere Vögel und die Biodiversität katastrophal. Ich habe schon viele Fälle von Heckenschneiden oder von Heckenentfernung gesehen, aber ich habe noch nie eine solche mutwillige Zerstörung auf dem Höhepunkt der Nistzeit und der Blütezeit erlebt. Nester, Küken und Artenvielfalt wurden bis auf den Boden gemulcht", sagte sie.

"Für die überwiegende Mehrheit der Grundbesitzer und Bauern ist der 1. März der Tag, an dem sie ihre Sägen wegpacken und die Hecken sich selbst überlassen", sagte Frau Hackett. "Leider hat Irish Rail trotz vieler Anfragen, diese Aktivität einzustellen, letzte Woche in Co Offaly die Zerstörung dieser alten Hecke und Bäume fortgesetzt, und jetzt ist nichts mehr übrig. Ein Lebensraum wurde völlig zerstört. Ich stand in Kontakt mit Vertretern des Nationalparks und der Wildtierdienste, Birdwatch Ireland, Irish Wildlife Trust, Biodiversity Ireland usw. und alle sind entsetzt über diese Aktion. Auch die Landwirte sind bestürzt."

In Bezug auf den von Frau Hackett beschriebenen Vorfall gab der Sprecher von Irish Rail gegenüber der Irish Times zu, dass die Hecke nach dem 1. März abgeschnitten wurde, behauptete aber, dass dies in Übereinstimmung mit der Klausel der "außergewöhnlichen Umstände" des Gesetzes erfolgt sei. Dies erfolgt nur in Ausnahmefällen gemäß § 49 des Transportgesetzes von 2001 und erlaubt es, "jeden Baum, jede Hecke oder jeden Strauch zu fällen oder zu schneiden", wenn die Sicherheit oder Funktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. "In diesem speziellen Gebiet auf der Strecke Dublin - Galway waren die Bäume sehr hoch gewachsen, was zu schlechten Sichtverhältnissen und Schäden an der Umzäunung geführt hatte, die Tierüberschreitungen ermöglichten."

Pippa Hackett ist nicht der Meinung, dass dies ein "außergewöhnlicher Umstand" sei. "Die Hecke hatte eindeutig keine Auswirkungen auf die Eisenbahn, es gibt an diesem Teil der Eisenbahn keine Landwirtschafts- oder Straßenübergänge, und die Sicht war kein Problem für die Eisenbahnsicherheit. Die Hecke ist seit Jahren so, so außergewöhnlich war sie sicherlich nicht. ... Diese Aktion von Irish Rail zeigt einen völligen Mangel an Bewusstsein, Rücksichtnahme und grundlegendem Respekt."

Irish Rail hat sich bereit erklärt, Frau Hackett zu treffen, um zu besprechen, wie in Zukunft mit Hecken an den Strecken umgegangen wird.

WKZ, Quelle Pippa Hacket, Irish Times

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 30 April 2019 07:08

Nachrichten-Filter