english

Dienstag, 07 Mai 2019 07:10

Niederlande: Renovierung der Bahnhofshalle Amsterdam Amstel

amstel 2amstel 1

Nach dem Sommer beginnt die Renovierung der Bahnhofshalle Amsterdam Amstel. Die niederländische Staatsbahn NS hat dazu einen Vertrag mit dem Auftragnehmer GeelRonitz Bouwgroep abgeschlossen. Das Büro Winhov ist für den Entwurf verantwortlich, in Zusammenarbeit mit Gottlieb Paludan Architects. Die Renovierung der Bahnhofshalle wird im dritten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

Die Station funktioniert zwar immer noch gut, aber die Besucherzahl ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Zudem sind die Einrichtungen in der Bahnhofshalle veraltet und ersatzbedürftig.

Die Bahnhofshalle wird neu organisiert. Die abgehängten Decken werden entfernt, so dass die ursprüngliche Höhe mit Tageslichteinfall wiederhergestellt wird. Darüber hinaus werden alle Ladenflächen renoviert und mit neuen Fassaden ausgestattet. Anschließend wird die Halle in ihrer ursprünglichen Farbgebung neu lackiert.

Der aktuelle Ticket- & Serviceladen wird an einem anderen Ort der Halle neu aufgebaut, so dass das Wandbild von Peter Alma wieder vollständig sichtbar ist. Die Natursteinskulptur "Terugblik" von Theo van Reijn wird wieder an ihren ursprünglichen Platz gebracht.

Die Renovierung der Bahnhofshalle ist Teil der größeren Renovierung des Bahnhofsgeländes um den Bahnhof Amsterdam Amstel. Seit 2015 arbeiten hier die Stadtverwaltung Amsterdam, die Verwaltungspartnerschaft Vervoerregio, die Amsterdamer Verkehrsbetriebe GVB und NS zusammen. So ist beispielsweise der neue Bus- und Straßenbahnbahnhof fertig gestellt und es wird ein neuer Fahrradabstellplatz unter dem Bahnhof eingerichtet. Die Renovierung der Bahnhofshalle ist der nächste Schritt in der Entwicklung des Bahnhofsbereichs.

Historie

Der Bahnhof Amsterdam Amstel stammt aus dem Jahr 1939 und gilt als Nationaldenkmal. Entworfen wurde die Station von den Architekten Schelling und Leupen sowie dem Stadtplaner Van Eesteren. Die reiche Materialpalette und die monumentalen Anwendungen der Kunst, darunter Wandmalereien von Peter Alma, sind für diese Zeit etwas Besonderes.

WKZ, Quelle NS

Zurück

Nachrichten-Filter