english

Samstag, 29 Juni 2019 14:00

Österreich: Mehr Sicherheit durch neue Eisenbahnkreuzungen in Niederösterreich

Foto 1Foto 2

NÖVOG Projektleiter Manfred Ploiner, Christoph Dauda (NÖ Straßendienst), GR Annemarie Aigelsreiter, BGM Anton Grubner, LR Ludwig Schleritzko, NÖVOG GF Barbara Komarek, Helmut Spannagl (NÖ Straßendienst), Mariazellerbahn Dienststellenleiter Anton Hackner und Straßenmeister Walter Ortner vor der Eisenbahnkreuzung in Loich. Fotos NÖVOG/Bollwein.

Mehr Schutz für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sollen drei neue Eisenbahnkreuzungen bringen, welche von der NÖVOG und den Gemeinden Annaberg, Frankenfels und Loich gemeinsam errichtet wurden.

„Sicherheit hat für uns in Niederösterreich oberste Priorität. Einerseits für unsere Fahrgäste, andererseits auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Wir haben deshalb schon vor einiger Zeit ein umfangreiches Ausbauprogramm gestartet. Im Rahmen dessen haben wir in Kooperation mit den Gemeinden die Modernisierung dieser drei Eisenbahnkreuzungen entlang der Strecke unserer Mariazellerbahn realisiert“, informiert Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Die drei Eisenbahnkreuzungen befinden sich in den Gemeindegebieten von Annaberg, Frankenfels und Loich und wurden nun jeweils mit einer Lichtzeichenanlage ausgestattet. Bisher war die Sicherung mittels Andreaskreuzen und Pfeifsignalen erfolgt.

Wenn Schiene und Straße einander kreuzen, braucht es ein hohes Maß an Sicherheit und Verantwortung aller Verkehrsteilnehmer. Die Realisierung der neuen Eisenbahnkreuzungen erfolgte in engster Abstimmung mit dem NÖ Straßendienst. „Die drei Sicherungsanlagen sind in das hochmoderne Zugleitsystem unserer Mariazellerbahn eingebunden. Das heißt, die Anlagen arbeiten vollautomatisch, ohne Zutun der Lokführerin oder des Lokführers. Die Ein- beziehungsweise Ausschaltung erfolgt über Radsensoren, die an den Schienen montiert sind“, erklärt NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek. Diese Technik garantiert auch möglichst kurze Sperrzeiten für den Straßenverkehr.

Pressemeldung NÖVOG

Zurück

Nachrichten-Filter