english

Montag, 01 Juli 2019 15:00

Russland: St. Petersburg die Vielfältige - 200 km Straßenbahnstrecken

p1100665p1110020

Zwischen 1854 und 1907 verfügte St. Petersburg über ein umfangreiches Netz von Pferdestraßenbahnen die nicht nur dem Personenverkehr sondern – als Besonderheit - auch dem Güterverkehr diente. Diese Eigenheit des Straßenbahnbetriebes – der Güterverkehr mit Vollbahngüterwagen und/oder Straßenbahnwagen blieb auch nach der Elektrifizierung rund 90 weitere Jahre, natürlich elektrisch, aufrecht.

p1110007p1100513
p1100627p1100655
p1100936p1100956

1907 stellte Westinghouse die animalische Traktion auf elektrischen Antrieb um. Es entstand auf 1524mm Spur ein rund 400 km langes Streckennetz mit 550 Volt Gleichspannung. Obwohl die Straßenbahn in den Außenbezirken eine ungebrochene Bedeutung als Zubringer zur Metro hat, wurde das Streckennetz in den letzten Jahrzehnten – vor allem in der eigentlichen Innenstadt – massiv reduziert. So verkehrt im Stadtkern aktuell nur mehr die Straßenbahnlinie 3 – diese stellt gleichzeitig die einzige Verbindung von Nord-und Südnetz dar. Aber auch die Vorortelinien wurden dem Individualverkehr geopfert und so gibt es von dieser Spezies nur noch die Linie 36 nach Strelnaja.

Durch die Netzreduzierung musste die Straßenbahn St. Petersburg den Titel des weltgrößten Straßenbahnbetriebes inzwischen an Melbourne abtreten. Dennoch ist ein beachtliches Netz vorhanden dessen umfassende Bereisung zumindest eine Woche verschlingen würde – sind es doch noch immer mehr als 200 km zweigleisige Strecken und etwa das Doppelte an Linienkilometern. Heute findet man fast alle Facetten großstädtischer Straßenbahn – Trassierungen im Straßenraum, auf eigenem Gleiskörper in der Mitte von breiten Boulevards oder auch Vorortbahnen vorbei an HInterhöfen von schütterer Bebauung. Betrieben werden aktuell 43 Linien (!) mit ca. 800 Triebwagen die in 6 Betriebshöfen beheimatet sind.

Es ist unschwer zu erkennen, dass die Straßenbahn St. Petersburg eine bedeutende Rolle auch in der Verkehrszukunft der zweitgrößten russischen Stadt mit knapp 5 Mio. Einwohnern haben wird. Neue Trabantenstädte erfordern rasche Verbindungen zu den Metro Linien und dafür ist die Straßenbahn in Großstädten nun einmal prädestiniert.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 01 Juli 2019 09:43

Nachrichten-Filter