english

Montag, 08 Juli 2019 07:10

Lettland: Weitere Planungsaufträge für die Rail Baltica im Raum Rīga vergeben

rb 1rb 2

Fotos Rail Baltica.

Das Joint Venture RB Rail AS hat am 05.07.19 zwei weitere Planungsverträge zum Bau der Rail Baltica unterzeichnet, um den zentralen Abschnitte von Upeslejās über Rīga nach Misa und die Umfahrung Rīgas von Vangaži über Salaspils nach Misa zu beginnen. Die Planungsarbeiten werden im Auftrag des lettischen Verkehrsministeriums durchgeführt.

rb 3rb 4

rb 5

Fotos Rail Baltica, Grafik WKZ/Hans Jürgen Schulz.

"Rail Baltica ist in der Tat ein Projekt, das in vielerlei Hinsicht nicht nur im Verkehrsbereich von grundlegender Bedeutung ist. Die beiden Abschnitte, der zentrale Teil von Rīga und Vangaži - Salaspils - Misa sind herausfordernd, und unser Ziel ist es, die bestmöglichen Designs und Lösungen zu erreichen. Ich erwarte das beste Ergebnis, eingebettet in die europäische Best Practice zum Nutzen Lettlands und des globalen Projekts", sagt Tālis Linkaits, der lettische Verkehrsminister.

"Mit den heutigen neuen Verträgen haben die Planungsarbeiten für die 411 km lange Strecke der Rail Baltica bereits begonnen: von Kaunas bis zur litauisch-lettischen Staatsgrenze, von Pärnu bis Tallinn und im zentralen Teil Lettlands. In Lettland haben inzwischen alle wichtigen Elemente der Rail Baltica - die beiden Hauptstrecken um Rīga und die Personenbahnhöfe im Hauptbahnhof Rīga und am Internationalen Flughafen Rīga - die Planungsphase erreicht", sagt Timo Riihimäki, CEO von RB Rail AS.

Der erste Planungsauftrag im Wert von knapp 13 Mio. EUR wurde mit einer Gruppe aus zwei spanischen Unternehmen - IDOM Consulting, Engineering, Architecture (IDOM) und Ingeniería y Economía del Transporte (INECO) - unterzeichnet, um den Hauptabschnitt durch Riga zu planen. Innerhalb von 24 Monaten wird der detaillierte technische Entwurf für die 56 km lange Strecke fertig gestellt, gefolgt von der Überwachung während der Bauphase. Nach dem Vorentwurf umfasst dieser Abschnitt 30 Straßen- und Eisenbahnviadukte, 4 Brücken, 13 Fußgängerübergänge und 4 Ökodukte (Grünbrücken für braune Elche) sowie den einzigen Tunnel innerhalb des Projekts.

Der zweite Vertrag im Wert von gut 12 Mio. EUR wurde mit der Vereinigung aus Egis Rail (Frankreich), DB Engineering & Consulting (Deutschland) und dem lettischen Unternehmen Olimps unterzeichnet. Er umfasst die detaillierte technische Planung für 67 km Strecke mit 33 Straßen- und Eisenbahnviadukten, 11 Brücken (darunter eine große Brücke über den Fluss Daugava), 2 Fußgängerüberwegen und 3 Ökodukte. Ebenso beträgt die Vertragslaufzeit der Planungsarbeiten 24 Monate, gefolgt von der Überwachung während der Bauzeit.

85 % der für diese Planungsarbeiten von Rail Baltica erforderlichen Mittel werden von der Europäischen Union und 15 % von Lettland bereitgestellt. Die detaillierte technische Planung der Hauptstrecke der Rail Baltica in Lettland wird von RB Rail AS im Auftrag des Verkehrsministeriums geliefert.

WKZ, Quelle Rail Baltica

Zurück

Nachrichten-Filter