english

Mittwoch, 24 Juli 2019 09:19

Österreich: Einhausung der Westbahnstrecke bei Leonding vor dem Bundesverwaltungsgericht

In dieser Woche steht die Verhandlung zur Einhausung der Westbahnstrecke im Abschnitt Leonding auf der Agenda des Bundesverwaltungsgerichts. Der viergleisige Ausbau der Westbahnstrecke zwischen Linz und Marchtrenk ist eine der wichtigsten Infrastrukturausbaumaßnahmen für den Zentralraum. Für den Abschnitt vor und nach dem Bahnhof wünscht sich die Gemeinde Leonding eine Einhausung. Dafür soll eine Tieferlegung der Strecke vorgenommen werden.

leonding

Ohne Einhausung und Tieferlegung der ÖBB-Hochleistungsstrecke würde Leonding in einen Nord- und einen Südteil zerschnitten werden. Visualisierung Architekt Maximilian Luger, Grafik Stadt Leonding.

Dies mag einfach klingen, ist aber mit technisch und rechtlich komplexen Thematiken verbunden. So ist eine Tieferlegung alleine mit diversen Anforderungen an die Entwässerung verbunden. In Leonding verfolgt man im Zuge der Einhausung langfristige, städtebauliche Ziele. Mit der Tieferlegung der Gleise und der Einhausung will man Lärmentwicklungen und einer Trennung der Stadtteile entgegenwirken. Unter Federführung von Alt-Bürgermeister Walter Brunner wurde die Initiative „Impulse Schiene Leonding“ wiederbelebt, um diese Ziele zu erfüllen.

Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner übernimmt in den verhärteten Fronten die Rolle des Mediators. „Die Landespolitik hat sich stets um konstruktive Gespräche bemüht und hat es geschafft, alle Entscheidungsträger mehrfach an einen Tisch zu bringen“, unterstreicht Steinkellner. „So wurde bei der letzten Gesprächsrunde vereinbart, ein technisch akkordiertes Projekt vorzulegen. Dies soll unter anderem auch als eine politische Entscheidungsgrundlage dienen. Leider liegt eine solche valide, technische Gegenüberstellung, in der sich ein Konsens und Dissens erkennen lässt, bis dato nicht vor“, so Steinkellner.

Pressemeldung Land OÖ

Leonding beschließt Stellungnahme zu ÖBB-Westbahnausbau

Seit fünfzehn Jahren befasst sich der Gemeinderat der Stadt Leonding intensiv mit dem geplanten viergleisigen Westbahnausbau der ÖBB. Auch in der gestrigen Sondersitzung stand dieses für die Leondingerinnen und Leondinger immens wichtige Thema auf der Tagesordnung.

Nach mehreren Runden Tischen im Büro des Landesrates Günther Steinkellner im Frühjahr 2018 gaben die Stadt Leonding, das Land OÖ und das BMVIT gemeinsam ein Gutachten in Auftrag, das die Auswirkungen verschiedener Varianten der ÖBB-Hochleistungsstrecke auf die Entwicklung Leondings analysieren soll. Beurteilt wurden vier verschiedene Projekte, darunter die von Leonding vehement geforderte Einhausung und Tieferlegung der Bahnstrecke sowie jenes Vorhaben der ÖBB, deren Trasse Leonding regelrecht in zwei Teile zerschneiden und die Entwicklung des Stadtzentrums durch gewaltige bauliche Barrieren verhindern würde. Zu diesem Gutachten hat der Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig eine Stellungnahme beschlossen.

Die Stadtpolitik bleibt dabei, dass Leonding keinesfalls durch eine „Chinesische Mauer“ geteilt werden darf. Das Leondinger Zentrum und das Harter Plateau werden sich städtebaulich gemeinsam weiterentwickeln. Nur eine Einhausung mit Tieferlegung kann die Trennwirkung der Bahn auf ein verträgliches Maß reduzieren. Bürgermeister Walter Brunner betont: „Die jetzige Bahntrasse liegt auf einem Hang, der von der Paschinger Straße Richtung Leonding-Zentrum abfällt. Die zwei zusätzlichen Gleise werden nördlich der Bestandsgleise dazugelegt. Dass die ÖBB das Niveau der neuen Gleise um drei Meter aufschütten wollen, anstatt die Alten auf die Neuen abzusenken, ist für uns einfach nicht nachvollziehbar. Auch die Leondinger Bevölkerung versteht diese Vorgangsweise nicht und steht hinter den Gemeinderatsbeschlüssen. Wir werden weiterhin vehement für das Einhausungsprojekt mit Tieferlegung eintreten.“

Diese einstimmige Stellungnahme der Stadt wird nun dem Land OÖ, dem BMVIT und den ÖBB für ein Gipfelgespräch mit den Entscheidungsträgern übermittelt.

Pressemeldung Stadt Leonding

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 24 Juli 2019 09:45

Nachrichten-Filter