english

Freitag, 26 Juli 2019 07:05

Italien: CIPE genehmigt zusätzliche 15,4 Mrd. EUR für RFI und 12,5 Mrd. EUR für die ANAS

cipe

Foto Infrastrukturministerium MIT.

Der italienische Interministerielle Ausschuß für Wirtschaftsplanung CIPE hat am 24.07.19 unter dem Vorsitz von Premierminister Giuseppe Conte die Aktualisierung der Planungsvereinbarungen zwischen dem Infrastrukturministerium MIT und dem Schienennetzverwalter RFI sowie der Autobahnverwaltung ANAS genehmigt.

Eisenbahn

Für die Eisenbahn sieht der Programmvertrag RFI-MIT 2017-21 für die Jahre 2018 und 19 eine weitere Vertragsvereinbarung in Höhe von rund 15,4 Mrd. EUR vor (abzüglich 503 Mio. EUR Gemeinschaftsmittel), davon 7,3 Mrd. EUR aus dem Haushalt 2019 und 5,9 Mrd. EUR aus dem Haushaltsgesetz 2018 sowie 2,2 Mrd. EUR aus dem Kohäsionsfonds FSC 2014-2020.

Diese Mittel werden insbesondere verwendet, um die Infrastrukturlücke im Süden zu schließen (für die etwa 51% der neuen Mittel bereitgestellt werden), um die Einführung von ERTMS-Technologien (Europäisches Eisenbahnverkehrsleitsystem) auf dem gesamten Netz um 15 Jahre zu beschleunigen und das italienische Eisenbahnsystem dank einer Investition von 1,7 Mrd. EUR zur technologischen Modernisierung von Strecken und Eisenbahnsystemen zu einem der weltweit fortschrittlichsten in Bezug auf Sicherheit, Leistung und Effizienz zu machen.

2,5 Mrd. EUR werden für die Erhöhung der Sicherheit bereitgestellt, unter anderem mit dem Start eines sehr wichtigen Programms zur Ertüchtigung von Brücken, Viadukten und Unterführungen. Der Rest der Mittel wird insbesondere für den Ausbau der Tourismusbahnen, Maßnahmen zur Unterstützung von Regionalstrecken, der wichtigsten städtischen Knotenpunkte, der neuen Hochkapazitätsstrecken und der Verbindungen zu Häfen, Flughäfen und Terminals auf der letzten Meile verwendet.

Ein großer Schwerpunkt liegt auf Investitionen zur Sicherstellung der "Netzverbindung" ("a rete") auf allen Hauptstrecken mit dem Ziel, die Anzahl der miteinander verbundenen Städte in weniger als 4,5 Stunden schrittweise zu erhöhen. In diesem Sinne werden bei der Aktualisierung des Programmvertrags neue Mittel bereitgestellt, z.B. für die Fertigstellung Neapel - Bari (2,1 Mrd. EUR) und der neuen Verbindung Palermo - Katanien (2,99 Mrd. EUR). Die Vorbereitungen für den Terzo Valico dei Giovi in Verbindung mit der Hafenanbindung Genua (818 Mio.) wurden abgeschlossen und die Phasen der Fertigstellung der Beschleunigung von Rom - Pescara (211 Mio.), der Modernisierung der Gallarate-Rho-Linie (500 Mio.) und des Ausbaues auf vier Gleise Pavia - Milano Rogoredo (250 Mio.) fortgesetzt.

Von den 1,045 Mio. €, die für den Ausbau der regionalen Netze vorgesehen sind, werden unter anderem die Elektrifizierung der Linie Barletta - Canosa, des Rings Belluno und der Linie Roccaravindola - Isernia - Campobasso sowie der Ausbau der Linie Ponte S.Pietro - Bergamo - Montello, der Linie Arechi - Pontecagnano Aeroporto, der Linie Maerne - Castelfranco Veneto, der Linie Empoli - Siena und der Linie Caltagiron - Gela stark gefördert.

Für die Entwicklung der Ballungsgebiete sind neue Mittel in Höhe von 1,5 Mrd. € vorgesehen. Eines der wichtigsten Werke betrifft den Großraum Rom mit dem Beginn der Verdoppelung der Strecke Cesano - Bracciano an der Strecke Rom - Viterbo. Aber es gibt auch viele geplante infrastrukturelle und technologische Verbesserungen an den Eisenbahnknotenpunkten der wichtigsten italienischen Städte.

Für die Entwicklung der modalen Integration werden neue Mittel in Höhe von 242,12 Mio. EUR bereitgestellt, um die Bauphase der neuen Eisenbahnverbindung mit dem Flughafen Brindisi zu beginnen und die Verbindungen zu den Häfen von Trieste, Ravenna, Brindisi und Livorno weiter auszubauen.

Straße

Für den Straßenbereich hat der CIPE die Aktualisierung 2018-2019 der Programmvereinbarung ANAS 2016-2020 gebilligt, die nun Investitionen in Höhe von insgesamt 36 Mrd. vorsieht, von denen 31,2 Mrd. finanziert sind und 4,7 Mrd. finanziert werden sollen. Das Update beinhaltet zusätzliche Ressourcen für rund 12,5 Mrd. EUR. Mit der Aktualisierung des Programmvertrags werden 52% der Investitionen von ANAS nach Süditalien und auf die Inseln fließen, und 2,66 Mrd. EUR in den Unterhalt von Brücken, Viadukten und Tunneln. Darüber hinaus werden im Hinblick auf den alpinen Ski-Weltcup 2021 und die Olympischen Winterspiele 2026 100 Mrd. EUR für Cortina bereitgestellt.

WKZ, Quelle CIPE, MIT

Zurück

Nachrichten-Filter