english

Mittwoch, 31 Juli 2019 15:20

Frankreich: SNCF erholt sich wieder in der Halbjahresbilanz 2019 - viel TGV, wenig Güterverkehr

Jedem die Freiheit, sich frei zu bewegen und gleichzeitig den Planeten zu erhalten: Die Bilanz der Gruppe SNCF in der ersten Jahreshälfte 2019 ergab einen positiven Jahresüberschuss von 20 Mio. Euro (+551 Mio. Euro gegenüber Ende Juni 2018) und ein nachhaltiges Wachstum in Frankreich und vor allem im Ausland.

sncf bilanz

Das erste Halbjahr 2019 war geprägt von einer starken Dynamik in den Aktivitäten der Gruppe, die weit über den Aufholprozess im Zusammenhang mit dem Streik im Frühjahr 2018 hinausging. Der Umsatz erreichte 17,9 Mrd. Euro und stieg damit um +10,5% bzw. +5,0% ohne die Auswirkungen des Streiks im ersten Halbjahr 2018. Eine deutlich verbesserte operative Marge von 2,9 Mrd. Euro erreicht 16% des Umsatzes.

Die Schulden von SNCF Mobilités sanken leicht auf -8,078 Mrd. Euro (Vorjahr -8,167 Mrd. Euro), die von SNCF Réseau stiegen auf -51,641 Mrd. Euro (Vorjahr -48,595 Mrd. Euro).

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr verzeichnete in Frankreich im ersten Halbjahr ein Verkehrswachstum von +16,9% (ohne Tochtergesellschaften). Ohne Einfluss der Auswirkungen des Streiks 2018 und bezogen auf 2017 betrug das Wachstum +11,1% und bestätigte die Dynamik des TGV. Transilien und TER stiegen um +12,5% bzw. +21,4% (+4,3% bzw. +15,9% gegenüber dem ersten Halbjahr 2017). Das TER-Portfolio profitierte insbesondere von der Verlagerung von Intercités-Linien auf die Regionen.

Das Geschäft von Keolis wuchs um +11,9%, getrieben von einem starken internationalen Wachstum (+21,4%), mit dem Betrieb des Netzes Transport for Wales in Großbritannien und Aktivitäten in den USA, Schweden und Deutschland.

Thalys erreichte eine Verkehrssteigerung von +4,6%, einschließlich +22% für das IZY-Angebot.

SNCF Logistics steigerte seinen Umsatz vor allem im Ausland um +2,6%, obwohl das zweite Quartal und insbesondere der Juni für mehrere Branchen enttäuschend waren. GEODIS verzeichnete ein dynamisches Wachstum der Kontraktlogistikaktivitäten (+6,9%, davon +8,8% in den USA).

Der Schienenverkehr und der multimodale Güterverkehr verzeichneten zwar ein Wachstum von +11,8% gegenüber 2018, aber einen Rückgang um -1,3% ohne Berücksichtigung des Streiks. Insbesondere der multimodale Verkehr stieg um +20% (+7% ohne Berücksichtigung des Streiks 2018), getrieben durch den europäischen Verkehr und die Inbetriebnahme der fünften Autoroute ferroviaire Barcelona - Bettembourg (Luxemburg). Schließlich verzeichnete Ermewa, das international sehr aktiv ist, im ersten Halbjahr ein Wachstum von +17,8%, was zum Teil auf die Akquisition von Raffles Lease zurückzuführen ist, die sich nun an der Spitze für Tankcontainer-Leasing positioniert.

SNCF Réseau führt ein sehr hohes Maß an Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten durch (2,4 Mrd. Euro), ein Anstieg um 248 Mio. Euro Ende Juni gegenüber 2018 (5,6 Mrd. € geplante Investitionen im Jahresverlauf). Insbesondere die von den Regionen und dem Staat kofinanzierten regionalen Entwicklungsprojekte stiegen im ersten Halbjahr um 185 Mio. Euro.

Zusätzlich zu den massiven Investitionen in das Schienennetz tätigt SNCF Mobilités Investitionen von 1,9 Mrd. Euro, davon zwei Drittel für neues Rollmaterial (56 Züge, darunter 22 für Transilien auf der Ile-de-France, 28 TER- und Intercités-Züge für die Regionen und 6 TGV Océane Züge).

WKZ, Quelle SNCF

Zurück

Nachrichten-Filter