english

Freitag, 09 August 2019 07:10

Spanien: CNMC-Bericht veranschaulicht mangelnde Wettbewerbsfähigkeit im Güter- und positive Wertschätzung im Personenverkehr

Die Nationale Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) hat am 07.08.19 einen Bericht über die Bewertung des Eisenbahnsektors durch die Betreiber und Nutzer veröffentlicht. Während der Güterverkehr auf eine mangelnde Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Straße und die priviligierte Position der Renfe hinweist und einen anderen Regulierungsansatz fordert, zeigt der Personenverkehr eine positive, wenn auch ungleiche Wertschätzung, bei der traditionelle Dienstleistungen verloren gehen.

Die Konsultation fand in der ersten Jahreshälfte 2019 statt und zielt darauf ab, aus erster Hand einen Überblick über verschiedene Aspekte zu gewinnen, wie beispielsweise die Bedingungen für die Nutzung der Infrastrukturen, die Erbringung von Verkehrsdienstleistungen oder die relative Attraktivität dieses Sektors im Vergleich zu alternativen Verkehrsträgern ist. Der CNMC-Bericht wird alle zwei Jahre gemäß Artikel 11.5 des Gesetzes 3/2013 zur Bildung der Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb erstellt.

Schienengüterverkehr

Die zwölf wichtigsten Unternehmen des Sektors - Acciona, Comsa, Continental, Ferrovial, Logitren, Low Cost Rail, Tracción Rail, Transfesa und Medway, zusammen mit der Asociación de Empresas Ferroviarias Privadas (Aefp) - beklagen, dass Renfe aufgrund ihrer privilegierten Position sie dazu zwingt, "in sehr kleinen Marktnischen zu agieren", was "ihre Fähigkeit zum Geschäftswachstum einschränkt".

Sie betonen auch die Situation des Güterverkehrs gegenüber der Straße, der zu "einer tiefen Unzufriedenheit" unter den Unternehmen führt, die sowohl auf rein technologische (wie die mangelnde Interoperabilität des Netzes) als auch auf wirtschaftliche (wie die Knappheit und die hohen Kosten des Rollmaterials) Probleme zurückzuführen ist. Sie erwarten, die Intermodalität des Eisenbahnverkehrs zu verstärken und zwischen den Verkehrsträgern einen ausgewogeneren Regulierungsansatz einzuführen.

Weiter beklagen die Güterverkehrsunternehmen die Benachteiligung gegenüber der Renfe. Dies ist der Fall beim Einsatz von interoperablen Lokomotiven, die viel teurer sind, so dass nur Renfe die Kapazität und Verfügbarkeit hat, diese für den internationalen Güterverkehr zu erwerben. Dies führt dazu, dass der Rest der Unternehmen diese Maschinen über die zu diesem Zweck gegründete Renfe Alquiler de Material Ferroviario mieten muss und der Versuch, gebrauchte Geräte zu kaufen, nicht sehr erfolgreich war. Die Betreiber sind der Ansicht, dass der Zugang zu Fahrzeugen begrenzt und das Angebot extrem starr ist, was zu Engpässen, insbesondere bei Lokomotiven, führt.

Ebenso machen die Betreiber die Verwaltung für die unzureichende Regulierung des Marktzugangs und für die Fristen zur Erteilung von Lizenzen und Zertifizierungen verantwortlich. Sie weisen auch darauf hin, dass die Investitionsbemühungen der Regierung unzureichend sind und dass der Straßenverkehr Vorrang vor dem Schienenverkehr hat.

Personenverkehr

Die Gesamtbewertung im Personenverkehr ist positiver. Die Vertreter der Nutzer des Schienenpersonenverkehrs schätzen ihn als Verkehrsoption positiv, obwohl die Wertschätzung der verschiedenen angebotenen Dienstleistungen nicht homogen ist und ihre Zugangsbedingungen im Allgemeinen verbessert werden könnten. Die Beschränkungen, die als Mobilitätsoption auferlegt werden sollen, hängen mit ihrem Preis und den bei einigen Dienstleistungen beobachteten Leistungsengpässen zusammen.

Auf diese Weise, obwohl Hochgeschwindigkeit nach wie vor der wertvollste Dienst ist, würden neue Investitionen in das traditionellere Angebot begrüßt, während gleichzeitig die Entwicklung koordinierter Mobilitätspläne zugunsten einer umweltfreundlicheren Transportart befürwortet wird.

Die Liberalisierung des Schienenverkehrs wird angesichts der Unsicherheit, dass sie zu einer Konzentration des Angebots auf die attraktivsten Dienstleistungen und damit zum Verlust von Dienstleistungen auf Strecken mit geringerer Aktivität führen könnte, noch nicht als Hebel zur Verbesserung des Sektors angesehen.

WKZ, Quelle CNMC, La Razon

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 09 August 2019 15:12

Nachrichten-Filter