english

Dienstag, 13 August 2019 12:44

Österreich: ÖBB errichten neue Brücke über die Gail bei Arnoldstein

gailtal

Alte und neue Brücke. Foto ÖBB.

Bis zum 15.12.2019 erneuert die ÖBB-Infrastruktur AG die gesamte Infrastruktur der Gailtalbahn. Zusätzlich zur Elektrifizierung verfügt künftig die Strecke von Arnoldstein über moderne Bahnhöfe und Haltestellen im S-Bahn-Standard, Park&Ride Anlagen und vieles mehr. Ein weiteres Bauwerk ist gerade im Entstehen: die neue Gailbrücke bei Arnoldstein. Rund 60 Mio. Euro investieren die ÖBB in das infrastrukturelle Upgrading, das im Vorjahr begonnen und heuer im Dezember abgeschlossen wird.

„151 Tonnen ist sie schwer, die alte Stahlfachwerkbrücke über die Gail, deren Träger und Knotenbleche noch mit geschmiedeten Nieten aus dem Jahre 1895 verbunden sind“, schwärmt Regionalleiter Siegfried Moser von der ÖBB-Infrastruktur AG über die Baukunst längst vergangener Tage. „Auf Grund des hohen Alters der Brückenkonstruktion und von verschiedenen technischen Notwendigkeiten heraus, haben wir uns entschlossen, das alte Tragwerk gegen ein neues, dem Stand der Technik entsprechendes, zu tauschen.“ Was so einfach klingt, ist es in der Realität aber nicht. Moser: „Für uns entscheidend ist die Hydrologie von Kärntens zweitlängstem Fluss, der Gail, die keine Hilfskonstruktionen im Flussbett erlaubt.“

750 Tonnen Raupenkran Ende August im Einsatz

Die alte Brücke hat eine Spannweite von 61,60 m Länge und weist eine Breite von 5 m auf. Weder für die Oberleitung noch für einen notwendigen Randweg ist genügend Platz. Die neue Brücke ist 50 m lang, 7 m breit und rund 235 Tonnen schwer. Sie soll nicht nur einen modernen Bahnbetrieb ermöglichen, sondern bietet mit dem Begleitweg optimale Voraussetzungen für die Erhaltungsarbeiten. Um einen ungestörten Wasserabfluss zu erlauben, wurde eine ganz spezielle Baumethode gewählt:

Auf einer Fläche von 110 x 23,5 m, die teilweise in das bestehende Flussbett geschüttet und mit Steinschlichtungen vor Hochwasserereignissen gesichert wurde, erfolgte die Vormontage des neuen Brückentragwerks. Hier wird auch ein Raupenkran positioniert, der die alte Tragwerkskonstruktion Ende August in einem Stück aus- und die neue einheben kann. Hubkraft: 750 Tonnen!

Moser: „Nicht nur der Einsatz des Raupenkrans ist spektakulär, sondern auch der Auf- und Abbau desselben. Die einzelnen Krankomponenten werden mit einem Konvoi von Sondertransporten angeliefert. Allein für den Auf- und Abbau des Krans ist ein weiterer 110 Tonnen Autokran erforderlich.“ Besonders günstig erweist sich dabei auch die unmittelbare Nähe der Baustelle zur Autobahnabfahrt. Auf Grund des knappen Zeitfensters bleiben für den eigentlichen Brückentausch nur 3 Wochen Zeit. „Jeder Arbeitsschritt, jeder Kranhubvorgang sind minutiös geplant. Das bedeutet, dass jeder Handsgriff punktgenau passen muss“, schwärmt Moser abschließend. Ein kleines Detail am Rande: Während alle vorbereitenden Maßnahmen und die Herstellung der Brückenwiderlager von diversen Baufirmen erfolgen, stammt die neue Stahlfachwerkskonstruktion komplett von den Brückenbauexperten der ÖBB.

Die ÖBB investieren heuer in Kärnten rund 250 Mio. Euro in die Erneuerung und in den Neu-bau der Infrastrukturanlagen und sind damit einer der größten Investoren im Land. Bis 2023 fließen im Auftrag des Bundes rund 1,67 Mrd. Euro nach Kärnten um moderne Schieneninfrastrukturen zu errichten und bestehende weiter zu verbessern.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 13 August 2019 12:56

Nachrichten-Filter