english

Freitag, 16 August 2019 07:10

Ukraine: Regierung und Ukrzaliznycya verhandeln über bis zu 40 zusätzliche GE-Diesellokomotiven

ge 1

Foto GE.

Derzeit verhandeln Regierung und die Ukrainische Eisenbahn Ukrzaliznycya über die Beschleunigung der finanziellen und produktionatechnischen Möglichkeit zum Kauf weiterer Diesellokomotiven der als Reihe TE33AS geführten Serie "Evolution ES44ACi" von General Electric (jetzt Wabtec) sowie über die Bestellung elektrischer Lokomotiven.

Die ersten 30 bei General Electric bestellten TE33AS der Ukrzaliznycya wurden zwischen August 2018 und Januar 2019 alle ausgeliefert und sind sämtlich in Melitopol' beheimatet. Eine der Lokomotiven ist derzeit nach einer Flankenfahrt abgestellt.

Der ukrainische Infrastrukturminister Volodymyr Omeljan traf sich Ende Juli mit Vertretern der Wabtec Corporation und der Export-Import-Bank der Vereinigten Staaten (EXIM), um die Bedingungen für den Kauf von 40 Lokomotiven für die Ukrainische Eisenbahn Ukrzaliznycya zu besprechen. "Heute haben wir gemeinsam mit den Vertretern von ExImBank und Wabtec die Bedingungen und Fristen für den Kauf von bis zu 40 zusätzlichen Lokomotiven für die ukrainische Eisenbahn besprochen", sagte Omeljan.

Auch die Ukrainische Eisenbahn Ukrzaliznycya spricht derzeit von Verhandlungen zur Bestellung weiterer bis zu 40 Lokomotiven. Der Ukrzaliznycya-Vorsitzende Jevhen Kravcov hat am 12.08.19 in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Unian bekannt gegeben, die erste Phase der Verhandlungen mit General Electric über den Erwerb der nächsten Charge von Lokomotiven abgeschlossen zu haben.

Das Unternehmen hofft, im Jahr 2020 neue GE-Lokomotiven zu erhalten. "Ich hoffe, dass wir bis Ende dieses Jahres, vielleicht Anfang nächsten Jahres, eine neue Phase bei der Lieferung von Diesellokomotiven von General Electric beginnen können. Ich stelle fest, dass deren Produktion ausgelastet ist, wir müssen uns ihrem Zeitplan anpassen. Wir sprechen jetzt über die Lieferung von zwanzig bis vierzig Lokomotiven. Aber höchstwahrscheinlich, vierzig."

Der Geschäftsführer kündigte auch Pläne zur Modernisierung der Elektrolokomotivflotte an. Ihm zufolge hat Ukrzaliznycya über deren technischen Bedarf entschieden, und zu diesem Thema gibt es eine ständige Kommunikation mit allen Herstellern: "Der Prozess selbst ist komplex genug, das Unternehmen investiert in den nächsten vierzig Jahren in die technische Basis. Dies ist die Betriebszeit der Lokomotiven. Daher ist es wichtig, nicht nur einige Maschinen zu kaufen. Es geht auch um die Wartung in den kommenden Jahrzehnten, was sich auf den Preis auswirkt."

"Auch die Finanzierung ist für uns ein wichtiges Thema. Wir erwarten, dass wir sie aus Ländern erhalten, in denen sich die Unternehmen befinden, wo wir die Maschinen kaufen werden. Alstom und CRRC sind derzeit am aktivsten." Aber auch das kanadische Unternehmen Bombardier Transportation sei bereit, sich zu beteiligen.

Es sei daran erinnert, dass Ukrzaliznycya im Jahr 2018 Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit Alstom und CRRC zum Bau von Elektrolokomotiven für Ukrzaliznycya unterzeichnet hat.

Rüdiger Lüders, Hans-Jürgen Schulz, WKZ, Quelle Ukrzaliznycya, Unian, Ukrinform

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 02 September 2019 17:56

Nachrichten-Filter