english

Freitag, 23 August 2019 07:05

Polen: Angebote zur Rail Baltica teurer als erwartet

plk2plk1

Brückenbelastungsprobe. Fotos PKP PLK.

Der polnische Infrastrukturverwalter PKP Polskie Linie Kolejowe (PKP PLK) hat die im Rahmen der Ausschreibung für den Bau des rund 70 km langen Abschnitts Czyżew - Białystok der internationalen Eisenbahnstrecke Rail Baltica eingegangenen Angebote nach Fristablauf am Montag (19.08.19) geöffnet. Alle an der Ausschreibung teilgenommenen Bewerber haben Angebote von über 3,4 bis 5,2 Mrd. PLN abgegeben, die mehrfach über dem Vertragswert liegen, der mit etwa 1,5 Mrd. PLN (350 Mio. Euro) brutto angegeben wurde.

"Vorläufig werden die Angebote bewertet. Anschließend ist eine elektronische Auktion geplant. Nachdem die Auktion abgeschlossen und die in der Geschäftsordnung für die Auktion vorgesehenen Maßnahmen getroffen wurden, wird das Unternehmen weitere Schritte in diesem Verfahren unternehmen", antwortete die Pressestelle von PKP PLK gegenüber dem Nachrichtenmagazin WNP.

Das Unternehmen antwortete nicht direkt, ob die Ausschreibung storniert würde, da die abgegebenen Gebote weit über dem erwarteten Betrag lagen.

Für diesen Abschnitt gab es bereits zwei Ausschreibungen, von denen keine bei der Auswahl eines Auftragnehmers erfolgreich war. In beiden Fällen wurden Preise über dem Auftragswert geboten.

Der 70 km lange Abschnitt von Czyżew bis Białystok ist der dritte, letzte Abschnitt der Arbeiten an der Rail Baltica zwischen Warszawa und Białystok nach den Abschnitten Rembertów - Tłuszcz und Sadowne - Czyżew. Die Strecke soll für zukünftig 200 km/h ausgebaut werden, so dass man für eine Zugfahrt zwischen Bialystok und Warschau (im IC) nur noch ca. 90 min (gegenüber 2 h 15 min heute) benötigt. Bisher wurden die masowischen Abschnitte dieser Strecke realisiert.

Die internationale Eisenbahnstrecke E 75 Rail Baltica führt über 341 km von Warschau über Białystok und Ełk bis zur Grenze zu Litauen in Trakiszki.

WKZ, Quelle WNP

Zurück

Nachrichten-Filter