english

Donnerstag, 12 September 2019 07:05

Spanien: Renfe Viajeros wird auf drei Geschäftsfelder erweitert

In Hinblick auf die für Dezember 2020 erwartete Liberalisierung des Personenverkehrs hat der spanische Bahnbetreiber Renfe beschlossen, den für Personenverkehr zuständigen Geschäftsbereich Renfe Viajeros in zwei verschiedene und unabhängige Geschäftsbereiche zu unterteilen und einen neuen Geschäftsbereich für "Low-Cost"-Züge zu bilden.

Renfe Viajeros wird über einen Bereich für Hochgeschwindigkeits- und andere kommerzielle Dienstleistungen (Alta Velocidad y Otros Servicios Comerciales), in dem die AVE- und Fernverkehrsstrecken integriert sind, einen Bereich für Cercanías und andere öffentliche Dienstleistungen (Cercanías y Otros Servicios Públicos), in dem die für ihre gemeinwirtschaftliche Verpflichtung subventionierten Dienste zusammengefasst sind, und einen dritten Bereich für neue Produkte und internationale Dienste (Nuevos Productos y Operaciones Internacionales), in dem die in Vorbereitung befindlichen Low-Cost-AVE und die Strecken der offenen internationalen Märkte integriert werden, verfügen.

"Angesichts der bevorstehenden Liberalisierung des Schienenpersonenverkehrs ab Dezember 2020 muss Renfe Viajeros seine Organisationsstruktur verbessern", heißt es in einer internen Mitteilung, zu der Il Independent Zugang hatte. 

Direktor des Bereichs Neue Produkte wird Félix Martín Merino werden, bisher Leiter des Low-Cost-Projekts EVA. Verantwortlicher für den Bereich Cercanías wird José Enrique Cortina sein, der Direktor der öffentlichen Dienste war. An der Spitze des Bereichs Alta Velocidad y Otros Servicios Comerciales wird Sonia Araujo stehen, die Direktorin für Marktbeobachtung und Digitale Transformation des Unternehmens war.

Jedes dieser drei Geschäftsfelder wird über eigene Finanzen sowie Management- und Planungsautonomie verfügen und "kommerzielle Dienstleistungen aus buchhalterischer, organisatorischer und operativer Sicht trennen". Renfe Viajeros ist derzeit eine der vier Tochtergesellschaften von Renfe, zusammen mit Renfe Mercancías, Renfe Fabricación y Mantenimiento und Renfe Alquiler de Material.

Gleichzeitig hat der Verwaltungsausschuss der Renfe-Gruppe auch die Organisation der Generaldirektion Entwicklung und Strategie geändert, um die verschiedenen Bereiche, die bisher für internationale Projekte zuständig waren, zu vereinheitlichen. Das Unternehmen verschmilzt zu einer Direktion für internationale Ausrichtung und Projekte und wird von María Luisa Poncela geleitet.

Auf der anderen Seite, und inmitten dieser Reorganisation des Unternehmens, hat es auch eine Veränderung in der Geschäftsleitung von Mercancías gegeben. María del Carmen Rincón übernimmt die Nachfolge von Abelardo Carrillo, der weiterhin als Berater des Präsidenten fungiert.

WKZ, GK, Quelle El Periódico, El Independiente

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 12 September 2019 07:36

Nachrichten-Filter