english

Dienstag, 17 September 2019 09:30

Großbritannien: Gewerkschaft kündigt Streik beim Caledonian Sleeper an

caledonian

Foto RMT.

Die Gewerkschaft RMT hat für Ende September zu einem Streik gegen Serco, den Betreiber des Nachtzuges "Caledonian Sleeper" aufgerufen. Sofern bis dahin keine Einigung der beiden Seiten erfolgt, werden diese Nachtzüge zwischen London und Schottland vom 29.9. bis zum 1.10.2019 nicht verkehren.

Geklagt wird über fehlenden Personalbestand und unzureichende Schulung. Eisenbahner, die im im Sleeper tätig waren, hatten zuvor mit mehr als 10 zu 1 für Arbeitskampfmaßnahmen gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 80%.

Die Eisenbahnergewerkschaft RMT bestätigte gestern (16.09.19) ein Paket von Streikaktionen und Aktionen, die kurz vor einem Streik stehen, nachdem der Betreiber, Serco seine Zusagen nicht eingehalten hat, eine Reihe von ernsthaften Bedenken der Mitarbeiter zu beheben, die sich unter unerträglichen Druck gesetzt fühlen.

Als Folge hat die RMT Streikmaßnahmen von 12.00 Uhr am Sonntag 29. September 2019 bis 11.59 Uhr am Dienstag 1. Oktober 2019 angekündugt. Darüber hinaus werden die Mitglieder angewiesen, keine Überstunden oder Ruhetage abzuarbeiten, keine höherwertigen Aufgaben zu erfüllen und bis auf weiteres ab Mittwoch, den 2. Oktober 2019, auf ihre ursprüngliche Stellenbeschreibung hin zu arbeiten.

RMT-Generalsekretär Mick Cash sagte: "Die Gewerkschaft ist wütend und frustriert, dass die Zusagen, die uns Ende Juli gemacht wurden, um auf die ernsten Bedenken beim Caledonian Sleeper einzugehen, nicht eingehalten wurden, und das lässt uns keine andere Wahl, als unser Arbeitskampfmandat zu aktivieren. RMT-Mitglieder wurden durch das Missmanagement des Unternehmens unter unerträglichen persönlichen Stress gesetzt. Sie wissen es, sie haben versprochen, etwas dagegen zu unternehmen, aber sie haben es nicht geschafft. ... Die Gewerkschaft steht weiterhin für echte und ernsthafte Gespräche zur Verfügung."

Ryan Flaherty, Sercos Geschäftsführer für den Caledonian Sleeper, sagte: "Wir sind zutiefst enttäuscht und frustriert über diesen Arbeitskampf der RMT, aber vor allem sind wir verwirrt, da sie nicht erklären konnten, wie wir diesen Streit zu einer Lösung führen können. Wir sind mehrmals mit RMT zusammengetroffen, und die von ihnen geforderten Änderungen sind entweder abgeschlossen oder in Vorbereitung, einschließlich der Einstellung von mehr Personal. Wir sind uns bewusst, dass die Probleme, die wir bei der Einführung der Lowland Sleeper hatten, für alle Beteiligten herausfordernd waren, und wir sind allen unseren Mitarbeitern sehr dankbar für ihre Bemühungen und die Art und Weise, wie sie sich der Herausforderung gestellt haben, aber wir freuen uns, dass sich die Situation in den letzten Wochen stetig verbessert hat. Diese Aktion ist völlig unnötig und wir fordern RMT auf, uns zu sagen, was sie wollen. Wir sind bereit, weitere Gespräche zu führen."

Rüdiger Lüders, WKZ, Quelle RMT, BBC, Evening Express

Zurück

Nachrichten-Filter