english

Montag, 23 September 2019 10:00

Großbritannien: Fehlende Toiletten in neuen Zügen der South Wales Metro bereiten Ärger

stadler citylinkaw 150259 rhymney 15 06 15

Die neuen Stadler Tram-Trains vom Typ Citylink haben keine Toiletten, während auf den alten Zügen "Sprinter" und "Pacer" welche vorhanden waren. Fotos Stadler, Rüdiger Lüders.

Probleme mit neuen toilettenlosen Fahrzeugen, die in Wales bei der South Wales Metro eingeführt werden, könnten 30 Jahre lang Probleme verursachen, warnte Baroness Tanni Grey-Thompson. Die Teilnehmerin der Paralympischen spiele sagte, dass Rollstuhlfahrer stufenlose Straßenbahnen benötigten, damit sie leicht ein- und aussteigen konnten, um die Bahnhofstoiletten zu benutzen.

aw 142002 cardiff=q2 15 06 15aw 142006 cardiff=q1 15 06 15

Fotos Rüdiger Lüders.

Baroness Grey-Thompson sagte: "Sie kaufen Züge für die nächsten 30 Jahre - wenn sie es nicht richtig machen, schaffen sie so lange Probleme."

Es handelt sich bei der South Wales Metro nicht um Stadtbahnen im Sinne unserer deutschen Strassenbahnnachfolger oder Leicht-U-Bahnen (wie in Essen, Frankfurt/M, Hannover, usw.) sondern um Tram-Trains vom Typ "Citylink" des Herstellers Stadler Rail, die als Nachfolger der vor der Abstellung stehenden "Pacer" und "Sprinter"-Triebwagen ab 2022 auf den Vorortstrecken von Cardiff, den sog. "Valley Lines" zum Einsatz kommen werden.

Die bisher dort eingesetzten "Pacer" (Class 142/143) und "Sprinter" (Class 150/153) hatten bzw. haben als Vollbahnfahrzeuge selbstverständlich eine Toilette, da sie auch auf anderen Strecken im britischen Eisenbahnnetz eingesetzt werden konnten.

Mit der Einführung des neuen Betriebskonzeptes auf den Vorortstrecken von Cardiff und dem damit verbundenen Austausch der Fahrzeuge wollte der neue Betreiber TfW (Transport for Wales / Keolis Amey) die sich bietende Gelegenheit nutzen, um die enormen Wartungskosten bei der Reinigung der Fahrzeuge zu senken, insbesondere auf die Entsorgung der Fäkalien und Versorgung mit Frischwasser verzichten.

Da die Stationen der "Valley Lines" ohnehin - wie in Grossbritannien landesweit üblich - fast vollständig noch über (für die Fahrgäste) kostenlos zugängliche Toiletten verfügen, ist der bedeutende Kritikpunkt jetzt lediglich, dass die Bahnhofstoiletten nicht immer barrierefrei zugänglich sind. Diese Tatsache lässt allerdings unberücksichtigt, dass auch in den alten Zügen der Class 142 / 144 / 150 nicht alle Toiletten den neuesten Normen hinsichtlich Zugang und Fläche der WC-Kabinen entsprachen. Besonders bei den "Pacer"-Triebwagen wurde bereits vor Jahren eine normgerechte Umrüstung verworfen, da die Ausmusterung dieser Fahrzeuge bereits beschlossen war.

Die Bahngesellschaft TfW erklärte dazu, Toiletten würden nicht in neue Stadtbahnen der geplanten South Wales Metro passen, weil sie "einen modernen Metrobetrieb mit Tram-Train-Zügen vorsehen, die auch auf der Straße fahren können."

"Barrierefrei zugängliche Toiletten in den Zügen haben für unser Streckennetz landesweit höchste Priorität und werden in der überwiegenden Mehrheit der brandneuen Züge in Wales enthalten sein", heißt es dazu weiter in der Erklärung des TfW und schliesslich noch "... haben wir uns verpflichtet, die Anzahl der Toiletten mit universellem Zugang in den Stationen der South Wales Metro zu erhöhen. Dies bedeutet, dass die Fahrgäste nie mehr als 20 Minuten von einer Toilette entfernt sein werden bei einem Verkehrsangebot, das es den Menschen ermöglicht nach Belieben ein- und auszusteigen."

Rüdiger Lüders, GK, WKZ, Quellen BBC, TfW

Zurück

Nachrichten-Filter