english

Donnerstag, 26 September 2019 07:10

Europäische Union: ERA zieht Bilanz nach 100 Tagen erfolgreicher Erstellung von Sicherheitszertifikaten

era2

Bewilligung des ersten in mehreren Mitgliedsländern geltenden Zertifikats. Foto ERA.

Die European Union Agency for Railways (ERA) hat die ersten 100 Tage nach der Umsetzung des neuen EU-Rechts (Viertes Eisenbahnpaket) erfolgreich bewältigt.

era

Seit dem 16. Juni 2019 ist die ERA die europäische Institution, die beauftragt ist, grenzüberschreitend in Europa fahrende Fahrzeuge zu genehmigen, einheitliche Sicherheitsbescheinigungen auszustellen, die in mehreren europäischen Staaten gültig sind, und ein interoperables Europäisches Eisenbahnverkehrsleitsystem (ERTMS) sicherzustellen.

"Heute, nach 100 Tagen intensiver Tätigkeit bei der Agentur als Genehmigungsbehörde, sind wir stolz darauf, dass die neuen Prozesse reibungslos verlaufen", sagt Josef Doppelbauer, Geschäftsführer der ERA. Der Erfolg der ersten 100 Tage ist eine Bestätigung der Vorbereitungsarbeit der Agentur, die Kooperationsvereinbarungen mit den nationalen Sicherheitsbehörden, Peer-Review mit dem Verwaltungsrat, ein umfangreiches Programm von Lernfällen und eine positive Zusammenarbeit mit den nationalen Sicherheitsbehörden umfasste. Der Vorstand wird die Umsetzungsphase im Jahr 2020 über seine Untergruppe, die Lenkungsgruppe 4. Eisenbahnpaket (4th Railway Package steering group), weiterhin überwachen.

Heute stellt sich die Situation wie folgt dar: Was die Fahrzeugzulassung betrifft, so hat die Agentur 172 gültige Anträge über das One-Stop Shop IT Tool (OSS) erhalten. Die überwiegende Mehrheit davon (156) sind Genehmigungen für das Inverkehrbringen in Übereinstimmung mit einem (zuvor) zugelassenen Fahrzeugtyp (Artikel 25 der Interoperabilitätsrichtlinie 2016/767). Weitere Anträge auf Fahrzeuggenehmigung umfassen: 2 Vorverpflichtungen, 6 Erstgenehmigungen, 7 Genehmigungen für neue Anwendungsbereiche oder deren Erweiterung und 1 erneute Fahrzeuggenehmigung.

Was die Fahrzeuge betrifft, so umfassen die von der Agentur seit dem 16. Juni 2019 erteilten Genehmigungen mehr als 1.500 Fahrzeuge (sowohl Wagen als auch Lokomotiven). Die Agentur erhielt 8 gültige Anträge auf Einzelsicherheitszertifikate. Sie hat am 16. September die erste Entscheidung über ein Einzelsicherheitszertifikat getroffen und prüft derzeit 7 weitere Anträge.

Das erste Einzelsicherheitszertifikat wurde für die Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL) für den Betrieb des internationalen Personenverkehrs auf der Strecke Dudelange - Usines ausgestellt, der bis zur französischen Stadt Volmerange les Mines reicht und dessen nationales Sicherheitszertifikat in Kürze ablaufen wird.

Zusammen mit dem Antragsteller arbeiten die ERA-Teams derzeit an 3 ersten Projekten für die ERTMS-Streckengenehmigung.

Bis Juni 2020, wenn die übrigen Mitgliedstaaten die neue Regelung einführen, werden voraussichtlich weitere Anträge gestellt.

Thierry Breyne, Leiter der Genehmigungs- und Ausführungseinheit, bestätigt, dass "es der Agentur gelingt, in durchschnittlich weniger als 15 Kalendertagen über typkonforme Genehmigungen zu entscheiden, obwohl die in den EU-Rechtsvorschriften festgelegte Frist einen Monat nach Einreichung des Antrags im One-Stop-Shop beträgt. Kontinuierliches Lernen kann diese durchschnittliche Zeitspanne in naher Zukunft sogar verkürzen".

WKZ, Quelle ERA

Zurück

Nachrichten-Filter