english

Freitag, 04 Oktober 2019 14:34

Europäische Union: 880 Mio. EUR für das polnische Eisenbahnsystem

Die EU-Kommission hat zwei große kohäsionspolitische Projekte genehmigt, mit denen das polnische Schienennetz verbessert und seine Kapazität, Geschwindigkeit und Sicherheit erhöht wurde. Beide Projekte sollen ab Januar 2023 in Betrieb genommen werden.

Fast 838 Mio. EUR aus EU-Mitteln werden dazu beitragen, einen 214,5 km langen Abschnitt des Eisenbahnkorridors zwischen den Städten Chorzów Batory und Zduńska Wola Karsznice, zwischen den Regionen Śląskie und Łódzkie, im transeuropäischen Verkehrsnetz zu modernisieren.

Weitere 43 Mio. EUR werden dazu beitragen, mehr als 930 Plattformwagen für den Containertransport zu kaufen, mit dem Ziel, den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern, um die CO2-Emissionen zu senken und die Verkehrssicherheit durch die Reduzierung der Anzahl der Lastkraftwagen auf der Straße zu erhöhen.

Johannes Hahn, Kommissar für Nachbarschaftspolitik, Erweiterungsverhandlungen und Regionalpolitik, sagte: "Nahtlose Eisenbahnverbindungen für Personen und Güter werden den territorialen Zusammenhalt in Polen stärken und gleichzeitig langfristig eine bessere Luftqualität im Land gewährleisten. Dies ist eine weitere Erfolgsgeschichte der Kohäsionspolitik."

Polen ist der größte Empfänger von Mitteln aus der Kohäsionspolitik. Seit dem Beitritt des Landes zur EU im Jahr 2004 hat die Kohäsionspolitik 12.200 km neue oder ausgebaute Straßen, den Zugang zu Breitbandnetzen für 9,1 Millionen Menschen und die Schaffung von 151.000 Arbeitsplätzen finanziert.

WKZ, Quelle EU-Kommission

Zurück

Nachrichten-Filter