english

Montag, 07 Oktober 2019 07:00

Niederlande: NS startet Versuche mit automatischer Zugführung

ns1prorail

Fotos NS, ProRail.

Die niederländische Staatsbahn NS hat am 05.10.19 angekündigt, noch vor Ende des Jahres eine erste Probefahrt unter automatischer Zugführung (Automatic Train Operation, ATO) mit einem Sprinter auf der Strecke zwischen Lelystad und Zwolle durchzuführen. Die Reise findet ohne Passagiere und unter der Aufsicht eines Triebfahrzeugführers statt, der während der Fahrt in der Kabine anwesend ist.

Im Herbst dieses Jahres wird NS die erste Probefahrt mit einem Zug vom Typ SNG auf der Hanze-Linie von Lelystad nach Zwolle machen. In der Kabine wird eine Computereinheit zur Steuerung des Zuges installiert. Während der Probefahrt bleibt der Fahrer in der Kabine. Er kann während der Fahrt Anpassungen vornehmen und bei Bedarf eingreifen.

Die Technologie soll bei den Eisenbahnen zum Einsatz kommen, um mehr Züge in kürzeren Abständen fahren zu lassen und so mehr Passagiere zu befördern. NS untersucht mit Testfahrten die technischen Möglichkeiten und arbeitet mit ProRail und dem Ministerium für Infrastruktur und öffentliche Arbeiten zusammen.

Auch der Infrastrukturverwalter ProRail testet das Verfahren. Die ersten Tests fanden 2018 mit Alstom und dem Güterverkehrsunternehmen Rotterdam Rail Feeding auf der Betuweroute statt, danach wurden Fahrten auch in der Provinz Groningen durchgeführt. ProRail wird das System in der kommenden Zeit in Zusammenarbeit mit Stadler, Arriva und der Provinz Groningen erneut testen. Dabei werden die Ergebnisse von ATO gemessen, z.B. in Bezug auf Ankunftszeiten, Genauigkeit der Haltestellen und Energieverbrauch. Die Tests finden zwischen den Stationen Groningen und Buitenpost statt. Diese Tests sind ein Auftakt zum ersten Test mit Passagieren.

Automatischer Zugbetrieb (ATO) kann in verschiedenen Automatisierungsstufen durchgeführt werden. Diese Stufen werden als Grad der Automatisierung (GoA) bezeichnet. ATO hat die folgenden 4 Stufen:

- GoA 1: Der Fahrer fährt und wird von Sicherheits- und Beratungssystemen unterstützt.
- GoA 2: Eine Computereinheit fährt, aber der Lokführer bleibt verantwortlich.
- GoA 3: Der Lokführer muss nicht auf im Führerstand sitzen und kann andere Aufgaben übernehmen.
- GoA 4: Es ist kein Personal im Zug anwesend. In Notsituationen ist eine externe Intervention erforderlich.

Das Niveau der von ProRail vorgeschlagenen Tests ist GoA 2. Der Fahrer trägt dafür die volle Verantwortung.

WKZ, Quelle NS, Pro Rail

Zurück

Nachrichten-Filter