english

Dienstag, 08 Oktober 2019 12:05

Finnland: VR FleetCare und EKE-Electronics starten datengesteuerte Wartung für Drehgestelle

vrgroup

Drehgestell-Flottenwartung, Foto Atte Mäläskä.

Drehgestelle sind die wichtigsten Komponenten der Schienenflotte in Bezug auf Lebenszykluskosten und Verkehrssicherheit. VR FleetCare, das in die datengesteuerte und präventive Instandhaltung von Schienenfahrzeugen investiert, und EKE-Electronics, spezialisiert auf Zuginformationssysteme, haben sich auf ein Produktentwicklungsprojekt zur Überwachung des Drehgestellzustands geeinigt. Die im Rahmen dieser Kooperation entwickelten neuen Analyse- und Optimierungsmethoden werden die Instandhaltung der Schienenfahrzeuge deutlich verbessern.

Die datengesteuerte Instandhaltung wird nicht nur zu erheblichen Kosteneinsparungen für die Eigentümer der Schienenfahrzeuge führen, sondern auch die Sicherheit erhöhen und die Nutzbarkeit der Fahrzeuge verbessern. Züge bewegen sich weiter und dienen den Fahrgästen, wenn sie nur bei Bedarf zur Wartung angewiesen werden. Darüber hinaus wird der Zugverkehr zuverlässiger funktionieren, wenn es möglich ist, Störungen des Rollmaterials vorherzusagen, bevor sie zu Verkehrsstörungen führen.

"Das Interesse an zustandsorientierter und datengesteuerter Instandhaltung ist in der Bahnindustrie groß. Die Zusammenarbeit mit EKE eröffnet uns neue Möglichkeiten, die Zustandsüberwachung von Drehgestellen durchzuführen und unsere Kunden zu bedienen. Unser Ziel ist es, mit dieser neuen Methode Einsparungen von ca. 10-15% zu erzielen", sagt Mikko Alanko, Director, Digital Services bei VR FleetCare.

Eine technische Lösung, die weltweit innovativ ist

Die Zusammenarbeit basiert auf der technischen Expertise von VR FleetCare im Bereich der Schienenfahrzeugflotte sowie der Optimierung der Flottenwartung und der Erfahrung von EKE-Electronics in den Bereichen Zugautomationssysteme und Remote Condition Monitoring.

Das Fernüberwachungssystem von EKE und die Datenanalyse des Anfang 2019 von EKE übernommenen britischen Unternehmens Humaware werden in dieser Lösung eingesetzt. Ziel ist es, ein System zu entwickeln, das Daten liefert, die den Wartungsbedarf von Drehgestellen durch den Einsatz von Sensorik und einer intelligenten Kombination von Cloud und Edge Computing vorhersagen.

In diesem Jahr werden Sensoren und Datenübertragungssysteme in den Lokomotiven und Elektrozügen der VR-Gruppe installiert. Mit umfangreicheren Ergebnissen der Entwicklungsarbeit ist im nächsten Jahr zu rechnen.

"Sowohl die VR als auch wir haben große Erwartungen an unsere Zusammenarbeit. Die Software- und Sensortechnologie-Kompetenz in Kombination mit der Analytik unserer britischen Tochtergesellschaft Humaware wird uns zu Vorreitern bei der Drehgestellzustandsüberwachung machen", sagt Karl Lönngren, Director, Digital Services bei EKE-Electronics. "Unsere Systeme zur Fernüberwachung von Zügen werden derzeit in Australien und in der Londoner U-Bahn eingesetzt. Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit VR FleetCare die Position beider Parteien auf dem internationalen Markt stärken wird."

WKZ, Quelle VR Group

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 08 Oktober 2019 12:02
Mehr in dieser Kategorie: « Finnland: Straßenbahn Helsinki

Nachrichten-Filter