english

Freitag, 18 Oktober 2019 11:04

Österreich: Koralmbahn - Neuer Flussverlauf der Laßnitz entwickelt sich zu Naturjuwel

koralm2koralm3

Fotos ÖBB / Zenz.

Die Koralmbahn zählt zu den größten Infrastrukturprojekten Europas. Damit Eingriffe in die Natur so schonend wie möglich bleiben, steht der Umweltaspekt bei den ÖBB auf einer Ebene mit der Wirtschaftlichkeit und Sicherheit. Im Rahmen der Koralmbahn musste die Laßnitz im Gemeindegebiet Groß St. Florian auf einer Länge von rund 800 Metern künstlich verlegt werden.

koralm

links 08/2009, rechts 08/2019. Fotos ÖBB.

Mithilfe alter Karten – bis zurück ins 18 Jahrhundert – wurde der damals unberührte Flusslauf rekonstruiert, um einen möglichst naturnahen Verlauf wiederherzustellen. Genaue Bepflanzungspläne und eine Vielzahl von ökologischen Begleitmaßnahmen sorgten dafür, dass sich innerhalb von zehn Jahren ein prächtiges Naturgebiet entwickeln konnte, das heute wertvollen Lebensraum für Flora und Fauna bietet.

Heimat für viele Tierarten

Ein Vergleich aktueller Luftbilder mit Aufnahmen aus dem Jahr 2009 zeigt die Entwicklung. Das Flussufer und die angrenzenden Flächen bilden heute einen vielseitigen Naturbereich – mitten im landwirtschaftlich intensiv genutzten Tal der Laßnitz. Dieser Bereich wird forstwirtschaftlich nicht genutzt, wodurch er Lebensraum für viele Tierarten bietet. Fischotter haben hier ebenso eine neue Heimat gefunden, wie das anspruchsvolle Blaukernauge – ein gefährdeter Schmetterling mit dunkelbrauner Flügeloberseite. Auch Wespenspinnen, Prachtlibellen, Ameisen und viele weitere Arten nutzen den neuen Lebensraum, den ihnen die gepflanzte und spontan entstandene Flora bietet.

Standortgerechte Bepflanzung

Besonders geprägt ist der Bewuchs von der Silberweide und Bruchweide, die mit ihren dichten Wurzeln und Ästen die Ufer schützen. Aber auch Silberpappeln und Aschweiden entwickeln sich prächtig in der neuen Naturlandschaft. Dazu kommen viele weitere heimische und standortgerechte Pflanzenarten, die gemeinsamen mit der ökologischen Bauaufsicht ausgewählt wurden. Darunter das Hexenkraut, der gewöhnliche Schneeball, das echte Labkraut, die Reisquecke oder der Blutweiderich.

Beeindruckende Entwicklung

ÖBB-Projektleiter Dietmar Schubel: „Die Umlegung der Laßnitz zeigt eindrucksvoll, dass ein Bauprojekt nicht immer ein Verlust für die Umwelt sein muss. Der Umweltschutz liegt in der DNA unseres Unternehmens. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, schützenswerte Gebiete zu wahren und Lebensräume zu rekultivieren.“ Auch die ökologische Bauaufsicht, die das Projekt seit Beginn an begleitet, zeigt sich zufrieden. „Wie sich die Natur innerhalb von zehn Jahren entwickelt hat ist beeindruckend. Im Tal der Laßnitz wurde ein wichtiger Rückzugsort für Flora und Fauna geschaffen, der unberührt von Forst- und Landwirtschaft seinen eigenen Weg gehen kann“, so Heli Kammerer von Grünes Handwerk – Büro für angewandte Ökologie.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 18 Oktober 2019 12:23

Nachrichten-Filter