english

Mittwoch, 23 Oktober 2019 12:54

Österreich: Tiroler Appell in Berlin - Deutschland darf uns nicht im Transit-Regen stehen lassen

tirol1tirol2

Fotos Phototek Heinl.

Mit einem Viertel aller Exporte und zahlreichen Gästen – nämlich die Hälfte der über zwölf Millionen Gäste, die Tirol jährlich besuchen – ist Deutschland der wichtigste Export- und Tourismusmarkt für Tirol. Für gewöhnlich kommen die Gäste, um die Vorzüge des Landes besser kennenzulernen – für den diesjährigen Empfang der Österreichischen Botschaft in Berlin, der turnusmäßig im Rahmen des Österreichischen Nationalfeiertags stattfindet und stets unter Patronanz eines österreichisches Bundeslandes ausgerichtet wird, war Tirol am Montag in Berlin zu Gast.

tirol3tirol4

Der Einladung von Botschafter Peter Huber und LH Günther Platter zum Empfang unter dem Motto „Spüre die Kraft Tirols!“ folgten VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Empfang unter Motto „Spüre die Kraft Tirols!“

„Deutschland ist unser wichtigster Handelspartner und jenes Land, aus dem die meisten Urlauberinnen und Urlauber zu uns kommen. Umso mehr freut es mich, in der Bundeshauptstadt Berlin einmal mehr auf die Vielfalt Tirols aufmerksam zu machen. Unsere gelebte Tradition, unsere Wirtschaftskompetenz und das touristische Angebot zeichnen unser Land aus. In Tirol profitieren Unternehmen von der unmittelbaren Nähe zu Forschungsexzellenz sowie vom Zugang zu Kooperationen und Förderungen durch die Tiroler Technologiepolitik. Unsere geografische Lage macht uns zum Dreh- und Angelpunkt zwischen Nord und Süd in der EU. Umso wichtiger ist es, dass Tirol seine Kraft auch hier vor Ort sichtbar macht“, erklärte LH Platter. So war es die Lebensraum Tirol Holding mit ihren Tochterunternehmen Standortagentur Tirol, Tirol Werbung und Agrarmarketing Tirol, die das Rahmenprogramm des Tirol-Empfangs gestalteten. Auch der St. Johanner Bürgermeister Hubert Almberger war mit einer Unterländer Delegation in Berlin vertreten: Der Landesübliche Empfang wurde von der Feller-Schützenkompanie St. Johann i.T., der Musikkapelle St. Johann i.T. sowie Fahnenabordnungen der Tiroler Traditionsverbände durchgeführt.

Verkehr: Appell an Deutschland

Beim Empfang ging es erwartungsgemäß auch um das Verkehrsthema: „Deutschland ist vielfach Vorbild darin, wie große Herausforderungen gemeistert werden können. Mit einer Ausnahme: dem Verkehr“, betonte LH Platter. 2,5 Millionen LKW rollen im Jahr über den Brenner – mehr als auf allen französischen und Schweizer Alpenübergängen gemeinsam. „Wir versuchen gegenzusteuern und tun, was wir können. Deutschland darf uns aber nicht im Transit-Regen stehen lassen – vor allem beim Bau des Brenner Basistunnels: Dieses Jahrhundertprojekt hat das Potenzial, den LKW-Verkehr langfristig auf die Schiene zu verlagern. Davon profitieren Tirol und seine transitgeplagten Nachbarregionen, wo die Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur mehr als erreicht ist. Weitere Verzögerungsstrategien vonseiten Deutschlands kann ich nicht akzeptieren. Es braucht die Zulaufstrecken des BBT – alles andere gefährdet dieses hoffnungsvolle Zukunftsprojekt.“

Klare Worte fand LH Platter auch in Bezug auf Tirols Transit-Notmaßnahmen: „Wir halten an unseren Notmaßnahmen wie der LKW-Blockabfertigung fest, bis sich Deutschland bewegt. Ohne den Brenner Basistunnel und eine höhere LKW-Maut wird es schwierig, Licht am Ende des Tunnels im Kampf gegen den Transitverkehr zu sehen. All das ist nicht nur im Interesse Tirols, sondern auch im Interesse Deutschlands und der gesamten EU. Ich bin überzeugt: Gemeinsam können wir viel erreichen und die nachfolgenden Generationen werden es uns danken.“

Tirol: Kraftplatz für Unternehmen

Bereits am Nachmittag wurde die Kraft Tirols im Rahmen eines UnternehmerInnen-Empfangs sichtbar: Gemeinsam mit der Standortagentur Tirol und der Austrian Business Agency (ABA) in Berlin präsentierte Tirols Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf vor rund 100 geladenen Gästen Tirols Innovations- und Wirtschaftspotenzial. „Im Herzen Europas hat sich Tirol zu einem herausragenden, krisenfesten Wirtschaftsstandort entwickelt. Unsere Unternehmerinnen und Unternehmer setzen auf ausgezeichnetes Know-how und langjährige Erfahrung, innovative Ideen sowie ausgezeichnete Synergien und Netzwerke ebenso wie auf die flexible Anpassung an veränderte Bedingungen am Markt. Es ist wichtig, dass diese Vorzüge auch in unseren wesentlichen Wirtschaftsmarkt ankommen“, so LRin Zoller-Frischauf.

Pressemeldung Amt der Tiroler Landesregierung

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 23 Oktober 2019 13:08

Nachrichten-Filter