english

Freitag, 25 Oktober 2019 07:05

Großbritannien: Network Rail will weniger Schienen bei British Steel kaufen

db(dbs) 08.136 66.185 scunthorpe1 09 05 22db(dbs) 66.152 scunthorpe 09 05 22

Archivbilder aus Scunthorpe (2009). Fotos Rüdiger Lüders.

Network Rail plant, weniger Schienen bei British Steel zu kaufen, um sich vor dem Risiko einer Schließung des in Insolvenz befindlichen Herstellers zu schützen, da die Hoffnungen auf eine Übernahme durch die türkische Ataer Holding noch nicht gesichert sind.

Die türkische Ataer Holding hatte bis Donnerstag (24.10.19) Zeit, eine Vereinbarung über den Kauf des Unternehmens einschließlich des Werks in Scunthorpe zu treffen. Der Insolvenzverwalter teilte am Mittwoch mit, dass die Gespräche mit Ataer fortgesetzt wurden und es nun möglich sei, auch mit anderen potenziellen Bietern zu sprechen. Ataer sei aber nach wie vor sehr an einer Übernahme des Geschäfts interessiert und es werden noch eingehende Gespräche geführt, um einen Verkauf abzuschließen.

Der staatliche Infrastrukturbetreiber Network Rail schrieb nach Informationen der Financial Times aber letzte Woche einen Brief an den Insolvenzverwalter, in dem er erklärte, dass er beabsichtige, seine Käufe von Schienen vom zweitgrößten britischen Stahlproduzenten im nächsten Geschäftsjahr zu reduzieren. Der Anteil von British Steel könnte von etwa 97 Prozent auf 80 Prozent des Gesamtbedarfs von Network Rail sinken, der etwa 100.000 Tonnen pro Jahr beträgt, war aus Insider-Quellen zu hören.

Die Verhandlungen über die endgültigen Mengen laufen noch und der aktuelle Vertrag läuft 2021 aus, aber Network Rail hat eine einjährige Verlängerung angeboten und ist offen für Gespräche um weitere drei Jahre, so einer der Teilnehmer. 

Die Rücknahme der Bestellmenge von Network Rail hat zwar keinen bedeutenden Einfluss auf das Gesamtgeschäft von British Steel, die Entscheidung weckt aber Befürchtungen, dass die Übernahme von British Steel platzen könnte, wenn andere Kunden folgen. Diese Woche enthüllte die Financial Times, dass einige große Lieferanten des Unternehmens sich geweigert hätten, Preissenkungen zu akzeptieren.

Ein Sprecher von Network Rail sagte: "Unsere Aufgabe ist es, die Eisenbahn für die Millionen von Menschen, die jeden Tag auf sie angewiesen sind, sicher zu betreiben, und wir prüfen alle Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass wir das auch weiterhin tun können."

Der Insolvenzverwalter äußerte: "British Rail bleibt ein wichtiger Kunde und strategischer Partner, aber wir können uns nicht zur Höhe ihrer zukünftigen Aufträge äußern."

WKZ, GK, Quelle Financial Times, BBC

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 25 Oktober 2019 07:33

Nachrichten-Filter