english

Montag, 28 Oktober 2019 07:10

Serbien: Erster Direktzug aus China zur Ertüchtigung der Strecke Budapest - Beograd eingetroffen

serbien 1serbien 2

Fotos Srbiјa Kargo

Ein chinesischer Direkt-Güterzug mit Ausrüstung für den Bau des serbischen Teils der Hochgeschwindigkeitsstrecke Budapest - Beograd ist am 24.10.19 von China kommend in Beograd eingetroffen. Derzeit werden derzeit die zwei Streckenabschnitte Beograd - Stara Pazova und Stara Pazova - Novi Sad gebaut. Im nächsten Jahr wird dann der dritte Abschnitt Novi Sad - Subotica begonnen, teilte die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovič mit.

serbien 3serbien 4

Mit einer langen Sirene durchtrennte der Zug am Donnerstag das rote Band am Bahnhof von Novi Beograd und markierte damit die offizielle Errichtung der ersten Güterbahn zwischen den beiden Ländern.

Auf dem roten Band stand auf Serbisch und Chinesisch: "Wir kommen zum ersten Mal nach Serbien". Der Zug trug auf der Seite den Schriftzug: "Chinesische Eisenbahnen begrüßen das serbische Volk". Der serbische Präsident Aleksandar Vučić und der stellvertretende chinesische Handelsminister Chen Keming schüttelten dem Lokführer die Hand und gratulierten ihm zur ersten Fahrt.

"Das sind für uns wichtige Tage, denn seit fast 40 Jahren nutzt fast niemand mehr die Züge im Personen- und Güterverkehr. Ich denke, wir müssen die Tore wieder öffnen, um die serbischen und europäischen Eisenbahnen in unser Land zurückzubringen", sagte Vučić und wies darauf hin, dass Serbien ohne die Hilfe des chinesischen Präsidenten Xi Jingping nicht in der Lage wäre, all dies zu tun. Der Präsident dankte allen chinesischen Partnern dafür, dass sie Serbien mit Europa zusammengebracht haben. "Wenn die Eisenbahn nach Novi Sad in zwei Jahren gebaut ist, wird niemand mehr mit dem Auto zwischen den beiden Städten fahren, da der Zug nur noch 30 Minuten benötigen wird."

Der Zug, der in Belgrad ankam, brachte mehr als 500 t Hochgeschwindigkeitsbahnausrüstung nach Serbien. Der Zug bestand aus 28 Wagen mit Containern und wurde von der neuen Vectron-Lokomotive der "Srbiјa Kargo" gezogen. Die Ausrüstungen werden von chinesischen Unternehmen für den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Belgrad nach Budapest eingesetzt werden, die innerhalb des Korridors 10 für Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h ertüchtigt und zweigleisig ausgebaut werden soll.

Der Zug startete am 24. September von der chinesischen Stadt Jinan in der Provinz Shangdong und legte rund 10.500 km zurück: China, Mongolei, Russland, Weißrussland, Polen, Ungarn und Serbien.

Bezüglich der chinesischen Bauzüge gibt es ein interressantes Detail: Der Zug enthält Fahrzeuge mit der in China üblichen automatischen Kupplung nach AAR (Janney), die eine niedrigere Höhe als Fahrzeuge nach UIC oder der Russischen Bahnen aufweisen. Ebenso sind Schotterwagen mit SA3-Kupplungen ohne Seitenpuffer nach russische Bauart aber mit regelspurigen Radsätzen im Einsatz. Selbstverständlich gibt es in Serbien auch Eisenbahnfahrzeuge mit Kupplungen nach UIC. So können in Serbien Baufahrzeuge mit drei verschiedene Kupplungsarten beobachtet werden, die mitaneider nicht kuppelbar sind.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Srbiјa Kargo

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 28 Oktober 2019 10:21

Nachrichten-Filter