english

Montag, 28 Oktober 2019 09:57

Österreich: Infoblick Mürzzuschlag am Semmering-Basistunnel eröffnet

semmering2

Fotos ÖBB/Ebner.

Die Infowelt Semmering-Basistunnel ist um ein spektakuläres Element reicher: Der Infoblick Mürzzuschlag wurde heute durch Karl Rudischer, Bürgermeister von Mürzzuschlag und Gerhard Gobiet, Projektleiter der ÖBB-Infrastruktur, feierlich eröffnet.

Mit dem neuen Aussichtsturm können BesucherInnen den Fortschritt der Arbeiten hautnah verfolgen und zusehen, wie das Westportal des Semmering-Basistunnels wächst und der Bahnhof sowie sämtliche Gleisanlagen für die neuen Anforderungen adaptiert werden. Auf der obersten Plattform lohnt außerdem ein Blick durch das Erlebnisfernrohr: Wo heute noch Bagger und Bohrwägen auffahren, können BesucherInnen darin sehen, wo das spätere Portal liegen wird - ein Blick in die Zukunft Mürzzuschlags sozusagen.

Besuchermagnet in der Region

Während die Infobox am Bahnhof Mürzzuschlag über das Projekt Semmering-Basistunnel informiert, bietet der Infoblick ergänzend spezielle Infos nur zur Portal- und Bahnhofsbaustelle. "Der Infoblick Mürzzuschlag bietet dabei einen spektakulären Ausblick auf die Bauarbeiten - nirgendwo im Rahmen der Bautätigkeiten für den Semmering-Basistunnel kann man derzeit so einen aktiven Baustellenbetrieb ober Tage beobachten wie hier in Mürzzuschlag", erklärt Projektleiter gerhard Gobiet.

Der Infoblick ist aber nicht nur als ein Informationsangebot für AnrainerInnen konzipiert, sondern soll sich auch als Ausflugsziel und Besuchermagnet der Region etablieren, hofft Bürgermeister Karl Rudischer: "Mürzzuschlag als traditionell mit der Bahn eng verwobene Stadt bietet mit dem neuen Infoblick, der Infobox und dem Südbahnmuseum ein interessantes Triumvirat für bahn- und baustellenaffine BesucherInnen. Besonders gut lässt sich ein Besuch mit einer Wanderung entlang des Bahnwanderweges kombinieren."

Die Infowelt Semmering-Basistunnel

Die Infowelt Semmering-Basistunnel mit ihren beiden Infoboxen an den Tunnelportalen und den Infoblicken auf den größten Baustellen ist Anlaufstelle für Tunnelinteressierte und Baustellenfans. Interaktive Elemente und informative Inhalte lassen BesucherInnen tief in die Welt des Tunnelbaus eintauchen. Der Infoblick Mürzzuschlag ist 365 Tage im Jahr tagsüber (außer bei extremer Witterung) für BesucherInnen frei und kostenlos zugänglich.

Bauarbeiten in Mürzzuschlag

In Mürzzuschlag arbeitet die ÖBB-Infrastruktur seit Frühjahr 2019 am Westportal des Semmering-Basistunnels und am Umbau des Bahnhofs Mürzzuschlag. Auf Hochtouren laufen derzeit die Bauarbeiten für die neue Park&Ride-Anlage, die Gründungarbeiten für das Portal- und Wannenbauwerk sowie umfangreiche Arbeiten im Gleisbereich. Aufgrund der Bauarbeiten ist der Personentunnel am Bahnhof im Bereich der Heizhausgasse von 4. November 2019 bis Juni 2020 gesperrt. Für die Bahnkunden wird es eine Wegeleitung geben, um fußläufig zur Park&Ride-Anlage zu gelangen, oder umgekehrt zum Bahnhof.

Semmering-Basistunnel

Der rund 27 km lange Semmering-Basistunnel zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag bringt mehr Reisequalität für die Fahrgäste und erhöht die Leistungsfähigkeit des Schienengüterverkehrs deutlich. Nach der Fertigstellung reisen Fahrgäste umweltfreundlich und sicher mit der Bahn in weniger als zwei Stunden von Wien nach Graz. Ab diesem Zeitpunkt wird auch der Güterverkehr energieeffizient auf der neuen Strecke abgewickelt. Was bisher auf der Weststrecke mit attraktiven Fahrzeiten und dichten Zugintervallen erlebbar ist, wird bald auch auf der Südstrecke umgesetzt. Durch den Semmering-Basistunnel wird die Bahn nun auch auf der Nord-Süd-Verbindung Österreichs zum Auto und zum LKW konkurrenzfähig.

Die Südstrecke: Vom Reisen und Befördern der Zukunft

An mehr als 100 großen und kleinen Projekten arbeitet die ÖBB-Infrastruktur AG derzeit entlang der Südstrecke, einem Teil des Baltisch-Adriatischen Korridors. 200 Kilometer Bahnlinie werden modernisiert, 170 Kilometer neu gebaut. 80 km neue Tunnel und 150 neue Brücken errichtet. Über 5.000 Menschen arbeiten daran. Ab Ende 2026 eilen die Züge in 2 Stunden 40 Minuten von Wien nach Klagenfurt, von Graz nach Klagenfurt in 45 Minuten. Sie passieren, auf insgesamt 470 km, viele neue Bahnhöfe und durchqueren mit hohen Geschwindigkeiten zwei Berge - den Semmering und die Koralpe. Das Projekt Südstrecke umfasst: den Nordbahn-Ausbau, den Ausbau Wien-Bratislava, den neuen Wiener Hauptbahnhof, das Güterzentrum Wien Süd, den Ausbau der Pottendorfer Linie, den Bau des Semmering-Basistunnels, acht modernisierte Bahnhöfe auf dem Weg von Bruck nach Graz, den modernisierten Grazer Hauptbahnhof und 130 Kilometer neue Koralmbahn. Gemeinsam schaffen sie die Voraussetzungen für einen zukunftsorientierten Personen- und Güterverkehr.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 28 Oktober 2019 10:04

Nachrichten-Filter