english

Freitag, 08 November 2019 07:05

Estland: Streckennetz soll bis 2028 weitgehend elektrifiziert werden

eerelron

Fotos Eesti Raudtee, Elron.

Der Wirtschaftsausschuss des Parlaments in Estland (Riigikogu) hat auf seiner Sitzung am 06.11.2019 vom Eisenbahninfrastrukturunternehmen AS Eesti Raudtee einen Überblick über die Elektrifizierung des Eisenbahnnetzes erhalten, das bis Ende 2028 zum großen Teil elektrifiziert sein soll.

Die Eisenbahnen von Eesti Raudtee haben eine Gesamtlänge von 1219 km, von denen derzeit 219 km mit Oberleitung ausgestattet sind. Bis Ende 2028 sollen fast 900 km elektrifiziert werden. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 295,1 Mio. EUR, von denen ein Großteil von der EU getragen wird.

"Wir haben derzeit einen elektrifizierten Abschnitt zwischen Tallinn und Aegviidu. Die weitere Elektrifizierung ist notwendig, um Tartu und andere regionale Bahnhöfe zu erreichen", sagte der Leiter von Eesti Raudtee, Erik Laidvee, in der ETV-Sendung Aktuaalne kaamera.

Die Arbeiten sollten 2022 beginnen, und der Plan beinhaltet die Elektrifizierung der Strecke Tallinn - Tartu, die bis 2024 abgeschlossen sein soll. Die Elektrifizierung des gesamten Netzes, einschließlich der fast 200 km, auf denen Elron-Pendelzüge von und nach Tallinn fahren, wird bis 2028 abgeschlossen sein, erläuterte Laidvee weiter.

Die Elektrifizierung soll zu Betriebskosteneinsparungen von rund einem Drittel und zu CO2-Einsparungen von rund 10 Prozent der gesamten Emissionen des Straßenverkehrs führen. "Es ist sicherlich erwähnenswert, dass sich dabei die technische Leistung der Züge verbessert, und das bedeutet auch, dass sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h fahren", fügte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Sven Sester, hinzu.

"Es muss berücksichtigt werden, dass Eesti Raudtee neben der Elektrifizierung auch einen jährlichen Renovierungs- und Erneuerungsbedarf hat, der sich während des Zeitraums auf weitere 400 Mio. EUR belaufen wird", stellte Sester fest.

Das Mitglied des Wirtschaftsausschusses, Annely Akkermann, warnte, dass bei der Festlegung der Pläne für das nächste Jahrzehnt Vorsicht geboten sei, da beispielsweise die Vorhersagen über Transportvolumen und Arbeitskosten ungenau sein könnten und die Elektrifizierung der Eisenbahnen deutlich mehr kosten kann als die bisher geplanten 300 Mio. Euro."

WKZ, Quelle Eesti Raudtee, ERR

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 07 November 2019 19:36

Nachrichten-Filter