english

Dienstag, 12 November 2019 09:12

Italien: Salini Impregilo schließt 70% des südlichen Brenner-Tunnelbaus ab

salini2salini

Salini Impregilo und die Partner Strabag, Consorzio Integra und Collini Lavori haben 70% der Aushubarbeiten am südlichsten Teil des Brenner-Basistunnels durchgeführt. Damit wird das Tempo der Bohrungen zur Fertigstellung des Loses in der Nähe der italienischen Stadt Fortezza aufrecht erhalten, wo im Dezember 2018 mit dem endgültigen Durchschlag am Südportal des zukünftigen Tunnels ein wichtiger Meilenstein erreicht wurde.

Nach mehr als der Hälfte der Arbeiten auf der Unterführung des Flusses Isarco haben Salini Impregilo und seine Partner fast 3.800 von insgesamt 5.400 geplanten Metern ausgehoben. Die Arbeiten bestehen aus vier Tunneln unter dem Fluss und zwei weiteren Tunneln nördlich davon. Es handelt sich um ein komplexes Projekt mit Aushub unter einem Fluss, einer Staatsstraße, einer Autobahn und einer Eisenbahn zwischen München und Verona.

Nach Abschluss des gesamten Projekts wird der Brenner-Basistunnel mit 64 km der längste Eisenbahntunnel der Welt sein und Teil eines Korridors des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) der Eisenbahnen, die Skandinavien mit dem Mittelmeerraum verbinden, um den Verkehr auf dem gesamten Kontinent zu verbessern. Neben der südlichsten Partie arbeitet Salini Impregilo auch an der Partie Tulfes - Pfons auf der österreichischen Seite. Weiteres am Brenner-Basistunnel beteiligtes Unternehmen ist Astaldi auf dem Los Mules 2-3. Astaldi ist Teil von Progetto Italia, einem Vorhaben von Salini Impregilo zur Konsolidierung der fragmentierten Bauwirtschaft in Italien.

Salini Impregilo arbeitet an einer Reihe von Projekten, die Teil des Skandinavien-Mittelmeer-Korridors werden. Die Firma ist an der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Neapel und Bari beteiligt, die sich auf die Abschnitte Napoli - Cancello und Apice - Hirpinia konzentriert. Sie arbeitet auch an einem Teil der Strecke zwischen Palermo und Catania in Sizilien, einem Abschnitt namens Bicocca - Catenanuova.

Entlang des Rhein-Alpenkorridors, der Genua mit Rotterdam verbinden wird, leitet Salini Impregilo die Arbeiten am Terzo Valico dei Giovi, einer 53 Kilometer langen Hochgeschwindigkeits-/Hochleistungsbahn entlang der Achse Genua - Turin - Mailand. Außerhalb Italiens erhielt Salini Impregilo kürzlich den Auftrag, einen Abschnitt einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Istanbul und der Grenze zu Bulgarien zu bauen. In den Vereinigten Staaten arbeitet die Firma an der ersten Hochgeschwindigkeitsbahn des Landes zwischen Dallas und Houston.

GK, WKZ, Quelle Salini Impregilo

Zurück

Nachrichten-Filter