english

Donnerstag, 14 November 2019 12:35

Österreich: Neue Stössingbachbrücke in Betrieb genommen

mb1mb2

Fotos ÖBB, Christian Redtenbacher, Dominik Kusel.

Nach dem spektakulären Einhub der neuen Brückentragwerke über den Michelbach in Böheimkirchen konnten bereits die ersten Züge planmäßig über die neue Brücke der ÖBB fahren. Die Arbeiten sind völlig im Zeitplan verlaufen.

In Böheimkirchen wurde in den vergangenen Wochen fleißig gearbeitet. Die Erneuerung der sogenannten Stössingbachbrücke über den Michelbach wurde nach nur drei Monaten beendet. Gegenstand des Bauvorhabens war einerseits die Neuerrichtung der Stahltragwerke der Eisenbahnbrücke und andererseits der Einbau neuer massiver Fahrbahnplatten in den anschließenden Viaduktbereichen. Im Rahmen einer jeweils dreiwöchigen, eingleisigen Sperre wurden die zwei alten Stahltragwerke aus dem Jahr 1947 durch zwei neue Stahltragwerke mit durchgehendem Schotterbett ersetzt, was auch eine geringere Lärmausbreitung bei Zugfahrten auf der Brücke verursacht.

Riesenkran im Einsatz

Eine Herausforderung stellte das Aus- sowie Einheben der Tragwerke dar. Dazu wurde ein nicht alltäglich zum Einsatz kommender Raupenkran (Eigengewicht 540 t, Nutzlast 650 t) benötigt. Aufgrund seiner Dimensionen musste der Kran in einzelnen Modulen antransportiert und vor Ort zusammengebaut werden. Mit dem Kran wurden dann die Tragwerke über die Oberleitung gehoben und vorsichtig in die vorgesehene Position gebracht. Hier war von allen Beteiligten Präzision unter hohem Zeitdruck gefordert.

Belastungstests vor Inbetriebnahme

Am 22. September sowie am 11. Oktober wurden die neuen Tragwerke jeweils noch einem Belastungstest mit einer 80 Tonnen schweren Herkules-Diesellokomotive unterzogen. Der Zeitplan der Baustelle konnte exakt eingehalten werden. Im November werden noch die Entwässerungsanlagen unterhalb der Brücke hergestellt, um das anfallende Oberflächenwasser der Brücke ableiten zu können, dann ist das Projekt komplett abgeschlossen.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Nachrichten-Filter