english

Freitag, 15 November 2019 07:00

Finnland: Turku-Stundenzug für Investoren ohne Interesse?

Zweifel am Bau der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecke zwischen Helsinki und Turku ergaben sich sich am 11.11.2019, als die finnische Nachrichtenagentur STT berichtete, dass das Projekt für den "Stundenzug nach Turku" aufgrund des fehlenden Interesses von externen Investoren wahrscheinlich nur mit öffentlichen Mitteln finanzierbar ist und dadurch zurückgestellt werden muss.

Die STT hatte berichtet, dass der  Zug mit einer Stunde Fahrzeit nach Turku nie fahren würde, wenn das Projekt nicht mit öffentlichen Geldern bezahlt werden würde. Laut STT wird es neben dem Staat und den Kommunen kaum externe Investoren in der Projektgesellschaft geben, die sich für Turkus schnelle Verbindung einsetzen werden. Auch das Ministerium für Verkehr und Kommunikation ginge schon lange davon aus, dass der Turku-Stundenzug als Projektunternehmen nicht rentabel sei.

Die frühere finnische Verkehrsministerin Anne Berner (Zentrum) hat den Plan zur Gründung von Projektgesellschaften für die Verwaltung von Schlüsselprojekten der Eisenbahninfrastruktur im Februar dieses Jahres präsentiert. Die Projektgesellschaft Turun tunnin juna (schnelle Verbindung Helsinki - Turku) sollte mit 10 Mio. Euro gegründet werden, um den Finanzierungsbedarf aus dem Staatshaushalt zu reduzieren. Neben dem Passagiereinkommen würden die Projektgesellschaften und damit die Investoren von der Wertsteigerung der an die Bahnhöfe angrenzenden Flächen profitieren.

Dann gab es einen Regierungswechsel, die neue Regierung mit Verkehrsministerin Sanna Marin (Sozialdemokratische Partei SDP) hatte diverse Bedenken zum Einsatz staatlicher Gelder. "Ich persönlich glaube, dass Investoren sowohl an der einstündigen Bahnverbindung nach Turku als auch an anderen Verbindungen interessiert sind. Es ist eine andere Frage, ob es möglich und sinnvoll ist, das Projekt mit Projektgesellschaften baulich durchzuführen", verkündete sie. Eine Studie zu den verschiedenen Optionen auch anderer Bahnprojekte ist im Gange und wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr abgeschlossen sein.

Laut Minna Arve, Bürgermeisterin von Turku, ist es völlig verfrüht zu spekulieren, ob für den Stundenzug nach Turku externe Investoren gewonnen werden können oder nicht. Die Bereitschaft der Investoren, sich am Projekt zu beteiligen, hänge von den Rahmenbedingungen ab. "Investoren sind auf vieles vorbereitet und flexibel. Jetzt sollten wir jedoch herausfinden, ob der Wille vorhanden ist, wie die Projektunternehmen die Strecke entwerfen, wie der Bau gefördert werden soll und ob der Bau über die Projektunternehmen erfolgen kann."

WKZ, Quelle Helsingin Sanomat, Helsinki Times, Lapin Kansa

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 15 November 2019 11:27

Nachrichten-Filter