english

Montag, 18 November 2019 10:27

Italien: Lufthansa wieder im Rennen um Alitalia-Beteiligung

Am Donnerstag, 21. November, endet der Termin für die Abgabe eines verbindlichen Angebots zur Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Alitalia. Während derzeit die letzten Details des Bieterteams bestehend aus Delta Airlines, der italienischen Staatsbahn FS Italiane und dem zur Familie Benetton gehörenden Unternehmen Atlantia unter Beteiligung des Wirtschaftsministeriums ausgehandelt werden, sprechen italienische Medien auch wieder von einer möglichen Beteiligung der deutschen Lufthansa.

Lufthansa hätte nach vom Corriere della Sera verbreiteten Informationen 150 Mio. EUR angeboten, um Alitalia zusammen mit Atlantia und FS zu übernehmen. Dies ist der letzte Wendepunkt im Rettungsversuch der italienischen Fluggesellschaft, der von drei verschiedenen Quellen bestätigt wurde, die um Anonymität bitten, weil sie nicht befugt sind, die Details der laufenden Diskussionen preiszugeben.

Nach dem, was durchgesickert ist, hätte der deutsche Konzern die Zahl der erforderlichen Entlassungen bei derzeit rund 11.500 Mitarbeitern von 6.000 auf 2.800 reduziert und den erforderlichen Bestandsabbau der Flotte von aktuell 116 auf 90-100 statt 75-80 Flugzeuge revidiert. Allerdings bedeutet das Schreiben der Lufthansa keinen sofortigen Einstieg in die Beteiligung von Alitalia, sondern eine schrittweise Beteiligung zuerst an einer kommerziellen Partnerschaft, dann an einer "wichtigen Investition".

Andererseits gibt es auch an der Delta-Front noch einige Knoten zu lösen, angefangen bei den Langstreckenflügen, die keine Konkurrenz zu Air France-KLM darstellen sollen, an denen Delta mit 10 % beteiligt ist. Außerdem bekräftigt Delta sein Engagement für eine Investition von 100 Mio. EUR in die neue Alitalia mit einem Anteil von 10%, trotz der Versuche von FS und Atlantia, dem Partner im "Newco" einen bedeutenderen Anteil zuzuweisen. Derzeit sehen die Pläne für den zu bildenden Newco eine Beteiligung des Wirtschaftsministeriums mit 15% und von FS und Atlantia mit jeweils 37,5% vor.

WKZ, Quelle Corriere della Sera, Il Messaggero

Zurück

Nachrichten-Filter