english

Dienstag, 10 Dezember 2019 07:10

Großbritannien: Hitachi Rail baut neue InterCity-Züge für Avanti West Coast

avanti 54

Betriebsaufnahme Avanti West Coast. Foto Trenitalia.

First Trenitalia, deren neuer Eisenbahndienst Avanti West Coast am Sonntag, den 8. Dezember, begann, hat am 06.12.2019 Hitachi Rail einen Auftrag im Wert von mehr als 350 Mio. GBP (416 Mio. EUR) erteilt, 23 neue Intercity-Züge (135 Wagen) bereitzustellen und zu warten, die in der Fabrik in County Durham gebaut werden.

Mit zusätzlichen Kapazitäten für den Verkehr entlang der West Coast Main Line und in Nordwales werden diese neuen Intercity-Züge 2022 in Betrieb gehen. Die Züge bestehen aus zehn siebenteiligen elektrischen Zügen und 13 fünfteiligen bi-modalen Zügen, die nahtlos zwischen Elektro- und Dieselantrieb wechseln können. Die Elektrozüge werden zwischen London, den West Midlands und Liverpool verkehren, während die bimodale Version die Strecke von London nach Nordwales bedienen wird. Sie werden Teil der Flotte des neuen Intercity-Betreibers Avanti West Coast sein, der seinen Betrieb am Sonntag, den 8. Dezember, aufgenommen hat.

Es handelt sich um schnell beschleunigende 125mph-Züge, die aus ihrem japanischen Hochgeschwindigkeitszug-Erbe schöpfen. Sie haben eine Kapazität von 453 Sitzen in einem 7-Wagen-Zug und 301 Sitzen in einem 5-Wagen-Zug, was die Anzahl im Vergleich zu den zu ersetzenden Zügen der Klasse 221 Voyager (die 258 Sitze haben) erhöht. Die siebenteilige Version der Elektrozüge wird aufgrund der längeren 26 m langen Wagen der Hitachi-Züge eine ähnliche Anzahl von Sitzen haben wie ein neunteiliger Pendolino.

Bei den Zügen handelt es sich um weitere Mitglieder der Class-800-Familie, die bereits von verschiedenen britischen Bahngesellschaften erworben bzw bestellt worden sind: Siebenteilige, rein elektrisch angetriebene Triebzüge sind allerdings neu, weshalb diese eine neue Baureihenbezeichnung erhalten, während die fünfteiligen bi-modalen Züge wohl als Class 802/5 oder 804 eingereiht werden.

Die bimodalen Züge werden den größten Teil der Strecke nur mit elektrischer Energie fahren und für die nicht elektrifizierten Teile des Netzes - zum Beispiel die North Wales Coast Line nach/von Holyhead - auf Dieselbetrieb umstellen.

Die neuen Züge werden in Hitachis Werk in Newton Aycliffe im Nordosten Englands gebaut und unterstützen Tausende von Arbeitsplätzen im ganzen Land. Hitachi Rail priorisiert britische Lieferanten, wann immer dies möglich ist, auch bei Service- und Wartungsarbeiten. Dieser Ansatz hat dazu geführt, dass Hitachi Rail seit 2013 mehr als 1,6 Mrd. GBP (19 Mrd. EUR) an britische Lieferanten ausgegeben hat. Bis heute kommen Radsätze aus Manchester, Fenster aus Newcastle, Türgriffe aus Leeds und Deckenplatten aus der Grafschaft Durham aus britischer Produktion.

FirstGroup führt neues Rollmaterial auf allen beteiligten Bahngesellschaften ein - Great Western Railway, Hull Trains, South Western Railway und TransPennine Express. Zusammen bedeutet dies eine Investition von 1,8 Milliarden Mrd. GBP (21,4 Mrd. EUR) in mehr als 1.000 Fahrzeuge.

Die Investition in diese neuen Züge wird über die Rock Rail West Coast finanziert, ein Joint Venture zwischen Rock Rail und Aberdeen Standard Investments. Rock Rail West Coast wird die Züge besitzen und an First Trenitalia vermieten. Wie bei den bisherigen neuen Rollmaterialdeals von Rock Rail werden die Darlehen von institutionellen Investorenorganisationen (Pensionsfonds und Versicherungsgesellschaften) bereitgestellt.

Der neue Vertrag beinhaltet auch eine Vereinbarung über die Wartung der 23 neuen Züge durch Hitachi Rail. First Trenitalia hat auch einen Wartungsvertrag mit Alstom unterzeichnet, der es ermöglicht, die Flotte durch ein gemeinsames Team von Hitachi und Alstom im bestehenden Oxley-Depot in Wolverhampton zu warten und hochqualifizierte Ingenieurarbeiten zu unterstützen.

WKZ, Rüdiger Lüders, Quelle Avanti West Coast

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 09 Dezember 2019 21:48

Nachrichten-Filter