english

Dienstag, 14 Januar 2020 07:05

Großbritannien: Bahnstrecke zwischen Bristol Parkway und Cardiff elektrifiziert

cardiff

Erster elektrischer Zug von Cardiff nach London. Foto Network Rail.

In der letzten Woche hat Balfour Beatty im Auftrag von Network Rail die Elektrifizierung von 77 km der Great Western Railway (GWR) zwischen Bristol Parkway und Cardiff erfolgreich abgeschlossen; ein wichtiger Beitrag zum Gesamtprogramm von Network Rail für die Elektrifizierung von 275 km Zugstrecke zwischen Cardiff und London.

Um die Arbeiten pünktlich zu liefern, führten über 750 Balfour-Beatty-Mitarbeiter in der Weihnachtszeit komplexe Arbeiten durch. So wurde die Endmontage der Oberleitungen im Hauptbahnhof von Cardiff abgeschlossen, wodurch über 4.200 Masten und Ausleger fertiggestellt wurden, die für die Verlegung von 643 km elektrischer Verkabelung auf dem 77 km langen Streckenabschnitt verantwortlich sind.

Dieser Meilenstein wurde mit dem ersten elektrifizierten Zug Cardiff Central-London Paddington markiert, der am 06.01.2020 Cardiff Central Station nach London Paddington verließ.

Mick Rayner, Managing Director von Balfour Beatty's Rail Business, sagte: Wir sind stolz darauf, einen Teil des größten Modernisierungsprojekts der Great Western Railway, an dem wir in den letzten drei Jahren gearbeitet haben, erfolgreich abgeschlossen zu haben. Diese wichtige Modernisierung des walisischen Schienennetzes wird Zehntausenden von Pendlern eine nachhaltigere Art des Reisens ermöglichen".

Mark Langman, Geschäftsführer von Network Rail für Wales and Western, sagte: "Ich freue mich, dass der Verkehr zwischen Bristol und Cardiff nun mit Strom betrieben werden kann und die beiden Hauptstädte erstmals über eine elektrische Eisenbahn miteinander verbunden werden. Dies ist der Höhepunkt des größten Modernisierungsprojektes der Great Western Rail Railway seit ihrem Bau im viktorianischen Zeitalter, an dem wir in den letzten 10 Jahren gearbeitet haben".

Elektrifizierung der GWR als Fehlplanung des DfT

Nachdem die Regierung vor zwei Jahren das Elektrifizierungsprogramm der GWR zusammengestrichen hat, ist auch die Elektrifizierung bis Bristlol Temple Meads - und somit die Strecke von Swindon über Bath nach Bristol - nicht mehr vorgesehen: Der Bahnhof Bristol Parkway liegt  ziemlich außerhalb der Stadt und wird von viel weniger Reisenden genutzt als der stadtnahe Bahnhof Bristol Temple Meads. Die Mehrzahl der GWR-Kunden aus Bristol hat deshalb wenig von der Elektrifizierung.

Desweiteren ist die Anschlussstrecke Cardiff - Swansea aus dem Elektrifizierungsprogramm herausgefallen, obwohl fast alle IC von London nach Cardiff fahrplanmässig weiter bis nach Swansea fahren. Das führte dann zu einer Änderung der Beschaffungspläne der "IEP"-Züge, weil plötzlich viel mehr bi-mode-Züge benötigt wurden als rein elektrisch angetriebene.

Zur Krönung der Kursänderung des Verkehrsministeriums wurde schliesslich sogar das Betriebswerk (TMD) in Swansea wieder für nicht-elektrische Züge zurückgebaut und die bereits installierten Fahrleitungsanlagen wieder demontiert. Die nun nutzlos gewordenen Oberleitungsmasten im TMD in Swansea stehen noch heute und zeugen von der Fehlplanung des DfT!

WKZ, Rüdiger Lüders, Quelle Balfour Beatty, Network Rail

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 13 Januar 2020 17:38

Nachrichten-Filter