Diese Seite drucken
Mittwoch, 15 Januar 2020 13:54

Tschechien: Alex-Zug gerät im Ejpovice-Tunnel in Brand

cz1cz2

Fotos Správa železnic.

Der unlängst in Betrieb genommene Ejpovice-Tunnel durchlief in der Nacht zum 15.01.2020 eine scharfe Prüfung. Am Alex-Zug Ex 363 von München nach Prag brannte es am Fahrwerk. Die Sensoren im Tunnel erkannten die Verbrennungsprodukte und lösten Alarm aus. Die Feuerwehr gehörte zu den Ersten, die sich an der Brandbekämpfung und der Evakuierung von Passagieren beteiligten.

Der Zug fing gegen 21:10 Uhr an zu brennen, als er sich ungefähr in der Mitte des Tunnels befand. Laut der Feuerwehr waren der erste und der zweite Wagen hinter der Lokomotive von dem Brand betroffen. Die Ursache des Feuers war ein technischer Defekt am Wagen. Das Zugpersonal konnte den Brand löschen, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Die Feuerwehrleute evakuierten 38 Passagiere zu Fuß aus dem Tunnel. Am Mittwochmorgen konnte der Schienenverkehr im Tunnel wiederhergestellt werden. Der vorläufige Schaden wurde von den Feuerwehrleuten auf 300.000 CZK (12.000 EUR) geschätzt.

Die Feuerwehrleute gaben am Mittwoch zu, dass ihnen die Arbeit während der Evakuierung des in Richtung Prag fahrenden Zuges erleichtert wurde, da der Wind im Tunnel den Rauch von den Fahrgästen weggetrieben hat. In Gegenrichtung hätte der Wind den Rauch in Richtung der Wagen getrieben. Die Feuerwehrmänner führten die Passagiere durch die zweite Röhre aus dem Tunnel. Gegen Mitternacht wurde der Zug mit einer Lokomotive aus dem Tunnel gezogen. Der Zug fuhr dann zurück nach Pilsen.

Der Ejpovice-Tunnel ist der längste Tunnel in der Tschechischen Republik. Es misst 4150 m und wurde nach fünfjähriger Bauzeit am 15. November 2018 erstmals in Betrieb genommen, in beiden Rohren ist er seit Dezember 2018 voll funktionsfähig.

Die Betriebsunterbrechung im Tunnel dauerte zwar nicht lange, ließ aber erkennen, dass die alte Strecke über Bhf Chrást u Plzně als Umleitung nicht mehr vorhanden ist.

WKZ, Quelle Správa železnic

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 15 Januar 2020 14:29