english

Sonntag, 15 Oktober 2017 19:27

Österreich: 110 Jahre Sulmtalbahn - ein herbstliches Festwochenende

IMG 3062IMG 3065

Von 1907 bis 1967 verband die normalspurige Sulmtalbahn Leibnitz, an der Südbahnstrecke Graz - Marburg gelegen, mit Pölfing-Brunn an der GKB-Stammstrecke von Lieboch nach Wies-Eibiswald. Eigentlich war der Bau dieser Bahn dem Abtransport der weststeirischen Kohle nach Süden geschuldet, aber bald waren auch Agrarprodukte und vor allem Ziegeleiprodukte wesentliches Güteraufkommen. Auch der Personenverkehr hatte Bedeutung - diese wurde durch den Einsatz "moderner" Schienenbusse ab 1953 noch gesteigert.

IMG 3057IMG 3070
IMG 3102IMG 3149
IMG 3107IMG 3118

Die Betriebsführung der selbständigen Aktiengesellschaft lag ursprünglich bei der Südbahn Gesellschaft, von 1924-1930 bei den Bundesbahnen und dann bei der GKB. Mit Übernahme der Betriebsführung durch die GKB wurden die Züge der Sulmtalbahn bis Wies-Eibiswald verlängert. Für viele überraschend, wurde 1967 der Gesamtverkehr zwischen Leibnitz und Gleinstätten (18km) eingestellt. Die Reststrecke von Gleinstätten bis Pölfing-Brunn (7 km) wird bis heute als Anschlussbahn der GKB im Güterverkehr weiterbetrieben. Die Stammkunden der Reststrecke verlagerten ihr Transportvolumen in den letzten Jahren auf die Straße.

Als die Freunde der Sulmtalbahn, mit Unterstützung der GKB und des StEF zwischen 13. und 15. Oktober 2017 bei traumhaftem Herbstwetter das Jubiläum "110 Jahre Sulmtalbahn" begingen, drücke die bevorstehende Einstellung des Rests der Sulmtalbahn doch aufs Gemüt. Vielleicht war dieses Fest ja gleichzeitig der Abschied - wenn auch ein würdiger.

Höhepunkt des Fests war am 14. und 15. Oktober 2017 jeweils ein Zugpaar in der alten Relation Leibnitz - Wies-Eibiswald, diesmal jedoch über die neue Koralmbahn (Leibnitz - Werndorf - Wettmannstätten - Deutschlandsberg - Wies-Eibiswald) und von dort dann nach Gleinstätten. Gefahren wurde mit dem legendären "Roten Blitz" der GKB, den Uerdinger Schienenbussen aus den 1950er Jahren, welche ja bis 1967 auch das Bild der Sulmtalbahn prägten.

In Gleinstätten gab es stündliche Pendelfahrten auf der Reststrecke und Möglichkeit die großartige Modellbahnanlage der Freunde der Sulmtalbahn zu besichtigen. Dies Anlage mit rund 125 m Streckenlänge besticht durch vorbildgerechte Betriebsabwicklung und ultimative Detailierung. Ein besonders nettes Detail war der vorbildgerechte Schmuck der Sulmtalbahn Züge auch in 1:87.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Nachrichten-Filter