english

Mittwoch, 05 Februar 2020 12:11

Österreich: Innenausbau Koralmtunnel auf Hochtouren

koralm1koralm2
Fotos ÖBB/Helminger/Pikl.

Während auf Kärntner Seite am letzten Kilometer des Koralmtunnels gegraben wird, läuft auf steirischer Seite der Innenausbau auf Hochtouren. Mehr als 40 Prozent der Innenschale des gesamten Koralmtunnels wurden bereits geschafft. In rund fünf Jahren sind Bahnreisende durch den Koralmtunnel um eine halbe Stunde schneller zwischen Wien und Klagenfurt unterwegs

Mit dem Koralmtunnel entsteht derzeit einer der längsten Eisenbahntunnel der Welt. Noch in der ersten Jahreshälfte wird der zweite Durchschlag im Megatunnel erwartet. Parallel zu den Grabungsarbeiten wird bereits am Rohbau mit dazugehöriger Innenschale gearbeitet - sie dient zur Abdichtung und hat auch statische Funktionen. Von steirischer Seite aus konnten mittlerweile mehr als 18 km eingebaut werden. Rund zwei Drittel der beiden Tunnelröhren werden mit einer solchen Innenschale ausgerüstet. Von Kärntner Seite aus starten die Schalungsarbeiten in den kommenden Tagen.

Aus Tunnelausbruch wird Beton

Bis zu vier Betonschalwägen mit jeweils 12,5 Meter Länge sind derzeit von steirischer Seite aus gleichzeitig im Tunnel unterwegs. Pro Tag und Schalwagen kann so eine gesamte Wagenlänge - ein sogenannter Block - betoniert werden. Der benötigte Beton wird dabei größtenteils aus dem Tunnelausbruchsmaterial hergestellt. Dazu wird das Ausbruchsmaterial sorgfältig gesiebt und gebrochen. Mehr als 1,3 Mio. Tonnen Gestein werden auf diese Weise für die Betonproduktion vor Ort wiederaufbereitet. Der Beton selbst wird wiederum in zwei Mischanlagen direkt vor Ort produziert. Eine Anlage befindet sich direkt im Tunnel, eine weitere an der Baustelle ober Tage.

130.000 Lkw-Fahrten eingespart

Der Transport von benötigtem Material zur Baustelle erfolgt größtenteils per Bahn. Denn jede Tonne Fracht auf der Schiene verursacht etwa 21-mal weniger Treibhausgasemissionen als mit einem durchschnittlichen Lkw. Von den zwei Mischanlagen zum Einbauort wird der Beton per Stollenbahn transportiert. Auf diese Weise werden nicht nur Ressourcen geschont, sondern rund 130.000 Lkw-Fahrten eingespart.

Graz - Klagenfurt in 45 Minuten

Im Frühjahr dieses Jahres steht der nächste große Meilenstein beim Koralmtunnel bevor: Die Nordröhre zwischen Steiermark und Kärnten wird durchgeschlagen, damit sind alle Vortriebsarbeiten abgeschlossen: Ein historischer Meilenstein beim Jahrhundertprojekt Koralmbahn.

Der Koralmtunnel ist das Herzstück der 130 km langen Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt. Nach Fertigstellung 2025 können Fahrgäste in nur 45 Minuten vom Uhrturm zum Wörthersee reisen. Die Reisezeit zwischen Wien und Klagenfurt beträgt nach der Inbetriebnahme 3 Stunden 30 Minuten. Gemeinsam mit dem Semmering-Basistunnel (Fertigstellung 2027) reist man sogar nur 2 Stunden 40 Minuten - statt bisher in rd. 4 Stunden.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Nachrichten-Filter