english

Mittwoch, 12 Februar 2020 08:23

Österreich: ÖBB steigern Salzburg-Investitionen auf 119 Millionen Euro

salzbrg1salzbrg2
Fotos ÖBB/Mosser.

Die Rekordsumme von 119 Millionen Euro werden die ÖBB im Jahr 2020 in umweltfreundliche und zeitgemäße Schieneninfrastruktur für noch mehr Fahrgäste im Bundesland Salzburg investieren. Die Schwerpunkte umfassen die erste Teilfertigstellung beim Ausbau Steindorf-Neumarkt, die Fortsetzung der Erneuerungsarbeiten an der Weststrecke, mehr Parkplätze und als Highlight den Baustart am neuen ÖBB-Pumpspeicherkraftwerk Tauernmoos im Pinzgau für noch mehr Wasserkraft und grünen Bahnstrom.

Die Modernisierung des 234 km langen Schienennetzes der ÖBB in Salzburg wird im Jahr 2020 weiter vorangetrieben. Zudem wird mit dem Bau des neuen Pumpspeicherkraftwerks im Stubachtal die Eigenproduktion von grünem Bahnstrom aus umweltfreundlicher Wasserkraft ausgebaut. Mit einer Gesamtinvestition von 119 Millionen Euro im laufenden Jahr sichert die ÖBB-Infrastruktur AG die Grundlage für verlässlichen, sicheren und attraktiven Bahnverkehr im Bundesland Salzburg.

ÖBB wichtiger Partner der Bauwirtschaft

Mit den Investitionen im Jahr 2020 sind die ÖBB in Salzburg einer der wichtigsten Auftraggeber der Bauwirtschaft. Die ÖBB legen in Salzburg den Schwerpunkt auf die Sicherung und den Ausbau der Streckenqualität. „Moderne, sichere und kundenfreundliche Bahnanlagen sind die Basis für eine erfolgreiche Bahn in Salzburg. Mit einer Vielzahl an Einzelvorhaben und 119 Millionen Euro Investition profitieren Fahrgäste und die heimische Wirtschaft gleichermaßen“, so Regionalleiter Helmut Windhager, ÖBB-Infrastruktur, Streckenmanagement und Anlagenentwicklung, und Projektleiter Christian Höss, ÖBB-Infrastruktur, Neu- und Ausbau, in Salzburg.

Überblick der größten Bauprojekte der ÖBB in Salzburg 2020

• Ausbau Steindorf bei Straßwalchen bis Neumarkt am Wallersee
Der Schwerpunkt der Arbeiten bei diesem Projekt liegt 2020 in Neumarkt. Die Ausbauarbeiten für die moderne Verkehrsdrehscheibe des Flachgaus liegen gut im Plan. Heuer werden die Bahnsteige und Aufgänge vom neuen Personentunnel errichtet. Nach dem Baustart im Vorjahr wird bereits im Dezember die komplett erneuerte und barrierefreie Station Neumarkt-Köstendorf in Betrieb gehen können. Zudem werden die baulichen Maßnahmen für die Verlängerung der Mattigtalstrecke umgesetzt. Für die Elektrifizierung des Abschnitts zwischen Steindorf und Friedburg und der damit verbundenen Reduktion des CO2-Ausstoßes laufen die behördlichen Genehmigungsverfahren. Die Umsetzung ist 2021 geplant.

• Linienverbesserung Golling
Durch die Linienverbesserung Golling wird die Trassierung der Eisenbahnstrecke Salzburg – Bischofshofen verbessert und damit die Anhebung der Geschwindigkeit südlich des Bahnhofs Golling-Abtenau von 90km/h auf 110 km/h ermöglicht. Das schafft die Voraussetzung für eine kürzere Fahrzeit. Ein weiterer, wichtiger Teil des Projektes ist der Ersatz der Eisenbahnkreuzung in der Wasserfallstraße durch eine Unterführung sowie die Neuerrichtung der Eisenbahnunterführung Ramslstraße. Die ÖBB-Infrastruktur AG stellt damit gemeinsam mit der Gemeinde Golling die Weichen für einen besseren und vor allem sicheren Verkehrsfluss. Dieses Projekt ist, vorbehaltlich sämtlicher Genehmigungen, nach der 2019 fertiggestellten Salzachbrücken-Erneuerung der zweite von drei Teilen zum Ausbau am Pass Lueg.

• Erneuerungsarbeiten Weststrecke Seekirchen – Hallwang-Elixhausen
Damit die Fahrgäste auch künftig sicher und komfortabel an ihr Ziel kommen, setzen die ÖBB die Erneuerungsarbeiten an der Weststrecke im Flachgau fort. Nach den umfangreichen Arbeiten im Vorjahr wird wie geplant das zweite der beiden Streckengleise zwischen Seekirchen und Hallwang-Elixhausen von 3. August bis 4. September komplett erneuert. Von 18. Juli bis 4. September 2020 finden darüber hinaus entlang der Weststrecke Arbeiten in den Bereichen Aschbach, Pöchlarn, St. Valentin und Lambach statt. Für die Bahnkundinnen und Bahnkunden bedeutet das teilweise Änderungen im Fernverkehr und auch teilweise Schienenersatzverkehr im Nahverkehr. Über Einschränkungen werden die ÖBB wie gewohnt umfassend und zeitgerecht im Vorfeld informieren.

• Pumpspeicherkraftwerk Tauernmoos
Eines der wichtigsten und nachhaltigsten Bauprojekte in Salzburg starten die ÖBB im Pinzgauer Stubachtal. Mit dem Auftakt zum Bau des neuen Pumpspeicherkraftwerks Tauernmoos als Erweiterung der bestehenden Kraftwerksgruppe Stubachtal wird die bedarfsgerechte Eigenproduktion von grünem Bahnstrom aus Wasserkraft weiter ausgebaut. Die Gesamtinvestition für den Bau, bis zur geplanten Inbetriebnahme 2025, beträgt knapp 300 Millionen Euro, welche die ÖBB aus Eigenmitteln außerhalb des Rahmenplans finanzieren. Im Zuge des Projekts werden die beiden bestehenden Speicher Tauernmoos-See und Weißsee verbunden. Das Gefälle zwischen den beiden Speicherseen mit einem Höhenunterschied von ca. 220 m wurde bisher energiewirtschaftlich nicht genutzt. Im Frühjahr starten erste Vorbereitungsarbeiten – der Spatenstich soll im Herbst erfolgen.

• Modernisierung von Bahnstationen
Der Bahnhof Zell am See erhält bis Ende 2020 ein modernes Gesicht. Nach der erfolgreichen Sanierung der Bahnsteige im vergangenen Jahr wird heuer das Bahnhofsgebäude rundumerneuert. Das Projekt beinhaltet Arbeiten an Dach, Fenster, Fassade, Überdachung der Straßenseite sowie Kurzzeitparkplätze und Vorplatzgestaltung. Im Bereich des Bahnhofs Saalfelden werden Weichen und Gleise ausgetauscht – gleichzeitig wird die Fahrbahn der Eisenbahnkreuzung Zellerstraße erneuert. In Salzburg-Gnigl wird nach dem südlichen Zugangsturm im Vorjahr jetzt der nördliche Zugangsturm zur Haltestelle modernisiert. In Eugendorf wird der zweite Bahnsteig neu gebaut.

• Park & Ride Ausbau
Der wichtige Knotenbahnhof Schwarzach-St. Veit erhält heuer einen völlig neu gestalteten Vorplatz und mehr Parkplätze. Insgesamt stehen Bahnkundinnen und -kunden knapp 150 Stellplätze für PKW zur Verfügung. Als Blickfang wurde die Dampflokomotive bereits an ihren neuen Standort vor der Kassenhalle versetzt. In Neumarkt-Köstendorf werden im Rahmen des Ausbaus der Bahnstation weitere 48 Park&Ride Plätze errichtet.

• Zug-Abstellanlage Salzburg Hauptbahnhof
Im Bahnhof Salzburg besteht aktuell ein Bedarf an Abstellgleisen von in der Nacht nicht eingesetzten Nah- und Fernverkehrsgarnituren. Da auch in Salzburg immer mehr Züge unterwegs sind, brauchen diese einen Platz zum „übernachten“. Daher wird auf dem bestehenden Areal die Neuerrichtung von neun Abstellgleisen vorgenommen.

Die wichtigsten Streckensperren bzw. Einschränkungen in Salzburg 2020

Um das alles zu schaffen, werden zahlreiche Streckensperren für diese Bauarbeiten erforderlich sein. Über Einschränkungen während Bau- und Instandhaltungsarbeiten werden Kundinnen und Kunden umfassend und zeitgerecht im Vorfeld informiert – unter anderem mit Durchsagen und Flyern in den Zügen sowie an den Bahnhöfen, Aushängen an den Bahnhöfen, im Internet unter www.oebb.at und beim Kundenservice unter 05-1717. Über größere Einschränkungen werden Medien wie bereits gewohnt im Vorfeld von der Pressestelle der ÖBB in Salzburg informiert. Auch während der Bauarbeiten steht die Kommunikation der ÖBB-Holding AG im Bundesland Salzburg Medien gerne bei Fragen zur Verfügung.

Die Instandhaltungsarbeiten sind das Ergebnis einer regelmäßigen Prüfung der Strecken im gesamten Bundesland, die bei Bedarf einer Rundumerneuerung unterzogen werden. Im Sinne der Kundinnen und Kunden sorgen wir damit für ein sicheres, pünktliches und komfortables Reisen. Bei der Sanierung von Bahnstrecken achten die ÖBB in erster Linie darauf, starke Einschränkungen über mehrere Jahre hinweg zu vermeiden. Daher werden Maßnahmen gebündelt und bedarfsweise ganze Streckenabschnitte bearbeitet. Diese Arbeiten konzentrieren sich im Frühjahr und im Herbst auf den Pongau bzw. Pinzgau und im Sommer auf die Weststrecke.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Nachrichten-Filter