english

Freitag, 14 Februar 2020 09:00

Kroatien: Machbarkeitsstudie für das Projekt "Knotenpunkt Lepoglava"

hz2
Fotos HŽ Infrastruktura.

HŽ Infrastruktura hat am 10.02.2020 mit dem Konsortium der Unternehmen ŽPD d.d., Granova d.o.o., IGH Institute d.d. und Rijekaprojekt d.o.o. einen Vertrag über die Erstellung von Studienunterlagen für das Projekt "Verbindung mit der Eisenbahn im funktionalen Gebiet Zentralkroatien - Knotenpunkt Lepoglava" unterzeichnet.

hz3

Der Vertrag hat einen Wert von 6,2 Mio. HRK (831.000 EUR ohne MwSt.), von denen die Europäische Union 85% der Mittel im Rahmen des Operationsprogramms Wettbewerbsfähigkeit und Kohäsion 2014-2020 kofinanziert.

Die Frist für die Erstellung der Studie beträgt 13 Monate ab dem Datum des Vertragsabschlusses und umfasst den Konzeptentwurf, die Durchführbarkeitsstudie und eine Kosten-Nutzen-Analyse.

Die Studiendokumentation wird die Modernisierung der bestehenden Eisenbahnlinien Čakovec - Varaždin - Lepoglava und Krapina/Sveti Križ Začretje - Zabok mit einer Länge von ca. 54 km und den Bau eines neuen Knotenpunktes der etwa 19 km langen Eisenbahn Lepoglava - Krapina/Sveti Križ Začretje analysieren, die Teil des Plans für die Modernisierung und den Bau der Eisenbahninfrastruktur von Čakovec und Varaždin nach Zabok und Zagreb ist.

Der Bau der neuen Eisenbahnstrecke Čakovec - Varaždin - Lepoglava - Zabok, die durch die Kreise Krapina-Zagorje, Međimurje und Varaždin führt, fügt sich in die europäischen Verkehrsentwicklungsstrategien ein, die die Schiene als schnellen, effizienten und umweltfreundlichen Verkehrsträger begünstigen. Ihr Bau wird die Verbindung des nördlichen Kroatiens mit Zagreb ermöglichen. Darüber hinaus wird sie eine Schlüsselrolle im integrierten Personenverkehr spielen, da sie vielen Bürgern in der nördlichen Region eine häufigere und schnellere Fahrt zur Arbeit und zur Schule ermöglicht. Die Eisenbahn wird auch die Bedeutung des Güterverkehrs im Transit erhöhen und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Nordkroatiens verbessern.

WKZ, Quelle HŽ Infrastruktura

Zurück

Nachrichten-Filter