Diese Seite drucken
Freitag, 21 Februar 2020 12:16

Großbritannien: Beeinträchtigung des U-Bahnverkehrs in London an diesem Wochenende

LU 5532 L=Paddington2 09 08 29LU 5549 L=Paddington 09 08 29
Fotos Rüdiger Lüders.

Heute um 12:00 Uhr begann eine weitere Streikaktion der Londoner U-Bahnfahrer, die in der Gewerkschaft RMT (Rail, Maritime and Transport Workers) organisiert sind. Es ist damit zu rechnen, dass von Freitag, 21.2. um 12:00 Uhr bis Samstag, 22.2. mittags sowie von Sonntag, 23.2.um 12:00 Uhr bis Montag, 24.2. wiederum mittags auf der sof. "Bakerloo"-Linie, einer zentralen U-Bahn-Verbindung von London Underground (LU), keine Züge fahren.

RMT bestätigte heute, dass Streikaktionen auf der Bakerloo-Linie in einem Streit über die Auswirkungen auf die Fahrer bei nicht umsetzbaren Fahrplanänderungen erfolgen, da die Fahrer unter unerträglichen persönlichen Stress gesetzt werden.

Der Generalsekretär von RMT, Mick Cash, erklärte dazu: Wir sind sehr enttäuscht, dass die harte Arbeit unserer Mitarbeiter verschwendet wurde, die auf eine Verhandlungslösung für diesen Streit warten, während das Unternehmen (LU) uns böse mitgespielt und keine ernsthaften Fortschritte erzielt hat. Ihr Verhalten war geradezu empörend, da sie klare Warnungen der Gewerkschaften zur Sicherheit von Passagieren und Mitarbeitern gleichermaßen ignorieren. Dieses Versagen der Chefs der Londoner U-Bahn bedeutet, dass die Aktion heute wie geplant verläuft und der Londoner Bürgermeister für Verkehr als Vorsitzender des TfL die Verantwortung dafür teilen muss.

Der Verkehrsverbund Transport for London (TfL) weist ausserdem alle Reisenden im Londoner Nahverkehr darauf hin, dass an diesem Wochenende mit weiteren Einschränkungen im U-Bahn-Betrieb zu rechnen ist. Die Züge der Circle, District, Hammersmith & City und Metropolitan-Linien werden nicht verkehren, weil dort ein neues Signalsystem getestet wird, und die Northern Line wird zwischen Kennington und Moorgate unterbrochen sein, weil eine Station umgebaut wird.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Quelle BBC, RMT

Zurück