english

Mittwoch, 18 Oktober 2017 16:03

Frankreich: Vereinigung der Städte befürchtet TGV-Streichungen [Update]

Mit der Beauftragung von Jean-Cyril Spinetta, ehemaliger Präsident von Air France, zur Ausarbeitung eines Modells zur Zukunft des Eisenbahnverkehrs stellt sich die Frage nach dem Wirtschaftsmodells für den TGV. Wirtschaftlich gesehen geht es dem TGV gar nicht so gut: "Zwei von drei TGV-Verbindungen sind defizitär", erklärt die Verkehrsministerin Elisabeth Borne seit der Einführung der Mobilitätskonferenzen (Assises de la mobilité). Der Verband der Städte Frankreichs (l'association Villes de France) befürchtet nun, dass TGV-Dienste gestrichen werden könnten.

Nach der Regionalisierung bestimmter TET-Züge in den Jahren 2016 und 2017, die auch dazu geführt hat, dass sich der Staat aus dem Netz der nationalen Nebenstrecken zurückgezogen hat, bedauert Villes de France, dass sich sowohl SNCF Mobilités als auch der Staat, der weiterhin die Organisationsbehörde für den Eisenbahnverkehr auf nationaler Ebene ist, für ein Schienensystem mit "zwei Geschwindigkeiten" entschieden haben, das auf der Grundlage eines Prinzips "Ursprung - Bestimmungsort" von "Metropole zu Metropole" konzipiert ist.

Angesichts von Szenarien, die "kurzfristig eine irreparable Erosion der Dienste oder sogar einen vorsätzlichen Abbau der Eisenbahntätigkeit" bedeuten, fordern die gewählten Vertreter von Villes de France mehr Kohärenz und seit mehreren Jahren die Umsetzung eines nationalen Eisenbahnverkehrsplans.

Die absehbaren Folgen "einer vollständigen Streichung des Eisenbahnangebots" seien bekannt: "Tiefgreifende Schädigung einer ausgewogenen Raumplanung und Mobilität, vor allem aber Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und der wirtschaftlichen Attraktivität der Einzugsgebiete".

Caroline Cayeux, Präsidentin von Villes de France, hat im Namen aller betroffenen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister darum gebeten, dass sie so schnell wie möglich von der für Verkehr zuständigen Ministerin Elisabeth Borne empfangen wird.

Verkehrsministerin Elisabeth Borne sah sich darauf genötigt, folgende Erklärung abzugeben: "Ich habe absolut nicht angekündigt, dass wir Linien stilllegen oder TGV-Stationen schließen werden."

WKZ, Quelle Villes de France, Caisse des Dépôts

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Oktober 2017 16:36

Nachrichten-Filter