english

Donnerstag, 27 Februar 2020 10:30

Frankreich/Großbritannien: Robustes Ergebnis 2019 für GetLink

getlink

Getlink hat heute (27.02.2020) sein Jahresergebnis 2019 bekannt gegeben. Die Einnahmen blieben stabil bei 1,085 Mrd. EUR, das EBITDA ist um 2% auf 560 Mio. EUR gesunken, was den angekündigten Zielen entspricht, der konsolidierte Nettogewinn stieg um 20% auf 159 Mio. EUR.

Die Kosten für die Nettofinanzverschuldung sanken um 14 Mio. EUR auf 257 Mio. EUR, was vor allem auf den günstigen Einfluss der niedrigeren britischen und französischen Inflationsrate auf die Kosten der indexgebundenen Tranche der Verschuldung zurückzuführen ist. Der Bestand an liquiden Mitteln belief sich Ende Dezember 2019 auf 525 Mio. EUR.

Im Jahr 2019 beförderten die Eurotunnel-Shuttles mehr als 2,6 Mio. Personenfahrzeuge und fast 1,6 Millionen LKW mit einer Ertragssteigerung von 3%. Die Dienste Le Shuttle und Le Shuttle Freight bestätigten ihre Position als führende Marktakteure in der Kanalquerung mit Marktanteilen von 56,9% bei den Pkw- und 40,4% bei den Lkw-Aktivitäten.

Ein neuer Rekord ergab sich für den Eurostar, der im Jahr 2019 mehr als 11 Mio. beförderte. Dies ist auf die Entwicklung der Verbindung London - Amsterdam zurückzuführen.

Es wurden Investitionen von 30 Mio. EUR in neue Infrastruktur und intelligente Grenztechnologien zur Vorbereitung des Brexit getätigt (Pit-Stops, französische e-Gates, Zoll- und Sanitärkontrollzentrum SPS, Exportparkplätze, Fréthun-Scanner).

Europorte verzeichnete ein gutes Wachstum des Jahresumsatzes, der um 4% auf 126,5 Mio. EUR stieg, trotz des schwierigen Jahresendes, das durch die Streiks bei der SNCF beeinflusst wurde. Europorte erzielte ein beachtliches EBITDA von 24 Mio. EUR (-4%) und einen positiven Nettogewinn vor Steuern, was die Rentabilität dieser Aktivität bestätigt.

Die Regierungskonferenz hat angekündigt, dass sie beabsichtigt, im April 2020 ihre endgültige Entscheidung über die Genehmigung der Installation des ElecLink-Kabels im Tunnel zu treffen.

Im Vertrauen auf die Robustheit ihres Wirtschaftsmodells und die soliden Ergebnisse im Jahr 2019 bestätigt die Gruppe ihre Absicht, ihre Dividendenpolitik im Dienste ihrer Aktionäre fortzusetzen. Dementsprechend wird sie der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auf 0,41 Euro pro Aktie zu erhöhen, was einer Steigerung von 14% gegenüber 2018 entspricht.

In einem wirtschaftlichen Kontext, der nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 und mit den möglichen Folgen der COVID-19-Coronavirus-Krise noch immer unsicher ist, hat die Gruppe ein finanzielles Ziel für das Jahr 2020 in Höhe von 580 Mio. EUR EBITDA bei einem Wechselkurs von GBP 1=1,14 und auf vergleichbarer Basis festgelegt.
Das unsichere kurzfristige Umfeld schmälert nicht das Vertrauen der Gruppe in die Solidität ihrer verschiedenen Geschäftsbereiche und ihr mittel- und langfristiges Wachstumspotenzial. Die Gruppe hält an ihrem Ziel fest, den EBITDA bis 2022 (bei 1 GBP=1,14 EUR) nach der Inbetriebnahme der ElecLink-Stromverbindungsleitung Mitte 2021 oder kurz danach auf über 735 Mio. EUR zu steigern.

WKZ, Quelle GetLink

Zurück

Nachrichten-Filter