Diese Seite drucken
Donnerstag, 12 März 2020 09:45

Frankreich: SNCF-Chef "wechselt" zur Autoindustrie

Die französischen Eliten sind bekannt dafür, seit jeher in von der Öffentlichkeit abgeschlossenen Kreisen eine Allianz zwischen leitenden Beamten und den Kaderschmieden der Grandes Ecoles zu bilden. Wie das Nachrichtenmagazin La Lettre A - nach eigenem Selbstverständnis die Quelle der "Einflussnahme und Macht" - berichtet, ist der neue Chef der SNCF, Jean-Pierre Farandou, dem Privatclub Le Siècle beigetreten, der sich jeden Monat im Automobile Club de France (ACF) an der Place de la Concorde in Paris, trifft.

Doch gleichzeitig stellte der Präsident der SNCF seine Tätigkeit im Club "Un train d'avance" (Ein Zug der Zukunft) ein, der "die Netze seines Vorgängers Guillaume Pepy speiste". Damit ändert Jean-Pierre Farandou ein weiteres Mal - wie bei seiner Amtsübernahme angekündigt - die Politik seines Vorgängers.

WKZ, Quelle La Lettre A

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 13 März 2020 07:39