english

Freitag, 27 März 2020 11:02

Frankreich: Medizinisch ausgerüsteter TGV diente als Krankentransport für Corona-Geschädigte

tgv1tgv2
Fotos SCNF.

Am Donnerstag (26.03.2020) transportierten die SNCF und der medizinische Notfallhilfsdienst SAMU mit einem speziell mit medizinischer Versorgung ausgerüsteten TGV rund zwanzig Patienten aus der vom Corona-Virus besonders betroffenen Region Grand Est (Strasbourg, Mulhouse) in Krankenhäuser der Region Pays de la Loire.

tgv5tgv6
tgv3tgv4

Das Pflegepersonal des SAMU begab sich mit medizinische Ausrüstung am Mittwochnachmittag, dem 25. März, zu dem im Bahnhof Paris Est vorbereiteten Zug. Am Donnerstag, dem 26. März, wurden die Patienten ab 6 Uhr morgens in Strasbourg zum TGV transportiert, der gegen 11 Uhr abfuhr. Eine erste Gruppe fuhr nach Angers, wo der Zug gegen 15.30 Uhr erwartet wurde. Die anderen Patienten fuhren in Richtung Nantes weiter, wo sie gegen 18.30 Uhr ankommen sollten.

Die gesamte SNCF hat sich auf derartige Hilfsdienste vorbereitet, nachdem sie am Montag, den 23. März, ein formelles Ersuchen der Behörden erhalten hatte. Die Teams von SNCF Réseau haben speziell die Trassen für diesen Zug auf den LGV Est und Atlantique freigehalten.

In Paris Est begannen die Vorbereitungen mit der Bereitstellung des Zuges, während die Sicherheitsteams die Aufstellung der medizinischen Ausrüstung überwachten. Diese sorgten auch für die Sicherheit des Zuges und den Transfer des Pflegepersonals zum Bahnhof, wo der Bereich mit Hilfe von Mitarbeitern der Bahnhofssparte Gares & Connexions abgesichert wurde. Ein Rangierer wurde bereit gestellt, damit der Zug in Angers wenden konnte.

Im Zug waren ein Lokführer aus Massy, ein Traktionsleiter und zwei Zugbegleiter anwesend. Sie wurden von zwei Lokführern aus dem TGV-Leitzentrum unterstützt. Da die Patienten mit Atemschutzgeräten ausgestattet waren, war zudem ein Elektriker des Technikzentrums Ost (Technicentre Est Européen, TEE) an der Fahrt beteiligt, um die Stromversorgung des Zuges sicherzustellen. Diese Agenten reisten im nicht medizinisch ausgerüsteten Teil dieses TGV mit, um den Kontakt mit dem Pflegepersonal und den Patienten so weit wie möglich zu vermeiden. Die Mitarbeiter wurden aber trotzdem mit Schutzausrüstungen (Masken, Kittel, Brillen usw.) ausgestattet, die sie in einer Notsituation benötigen würden. Nach seiner Rückkehr aus Nantes wurde der Zug vollständig dekontaminiert.

Christophe Fanichet, Vorsitzender und CEO von SNCF Voyageurs: "Weil wir ein großes Unternehmen des öffentlichen Dienstes sind, ist die SNCF verpflichtet, für Sie da zu sein, wenn Sie uns brauchen, in guten wie in schlechten Zeiten. Die SNCF-Teams stellen erneut ihr Pflichtbewusstsein und ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit unter Beweis, um diesen Zug in Bewegung zu halten. Dafür möchte ich ihnen herzlich danken".

WKZ, Quelle SNCF

Zurück

Nachrichten-Filter