english

Freitag, 20 Oktober 2017 14:17

Schweden: DB Schenker, Scania und Volvo testen das Konvoi-Fahren

se1se2

Behörden, Hochschulen und Unternehmen in Schweden wollen an der Spitze der Entwicklung von Technologien für selbstfahrende Fahrzeuge stehen. DB Schenker hat sich daher gemeinsam mit Scania, Volvo, Kungliga Tekniska Högskolan, RISE (Research Institute of Sweden) und Trafikverket im Projekt Sweden4Platooning verbunden, um das volle Potenzial des Konvoi-Fahrens zu erproben.

Wenn die Lkw in einem Konvoi eng aufeinander zu fahren, verbessert sich der Kraftstoffverbrauch durch einen geringeren Luftwiderstand. Damit das Konvoi-Fahren in der Praxis funktioniert, müssen alle Systeme der Lkw-Hersteller harmonisiert werden. Es spielt dabei keine Rolle, welche LKW-Marke im Konvoi fährt. Im Rahmen des Projekts werden Lkw von Scania und Volvo für den täglichen Transport von DB Schenker eingesetzt. Dabei sollen die Tests auch im realen Verkehr erfolgen.

Der Luftwiderstand macht 25 Prozent des Kraftstoffverbrauchs eines Lkw aus, und je kleiner der Abstand zwischen den Lkw ist, desto größer ist das Potenzial zur Kraftstoffeinsparung. Frühere Tests zeigten, dass das Kraftstoffverbrauchspotenzial bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h bei drei bis sieben Prozent davon abhängt, wo der LKW im Konvoi fährt. 

Durch die Kommunikation untereinander passen sich die Lkw automatisch an die Geschwindigkeit und Verlangsamung der anderen an. In der Praxis bedeutet dies, dass die Reaktionszeit während des Bremsens auf Null reduziert wird. Für die Kommunikation zwischen den Trucks wurde die Funk-Technologie ITS-G5 (IEEE 802.11p) ausgewählt. Skalierbare und zuverlässige drahtlose Kommunikation zwischen den Lastwagen und Sicherheitsaspekte sind wichtige Faktoren, die untersucht werden müssen.

Das dreijährige Forschungsprojekt soll bis Dezember 2019 laufen. Von den zur Finanzierung benötigten vier Mio. Euro übernehmen Vinnova, die schwedischen Innovationsagentur, und Fordonsstrategisk Forskning och Innovation (FFI) 1,85 Mio. Euro.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle DB Schenker

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 26 Juni 2018 07:00

Nachrichten-Filter