Diese Seite drucken
Freitag, 03 April 2020 14:54

Dänemark: Politische Einigung zur Unterstützung von Nachtzügen

nachtzug
Foto Trafikverket.

Die dänische Regierung und die sie tragenden Parteien Radikale Venstre (RV), Socialistisk Folkeparti (SF), Enhedslisten (EL) und Alternativet (ALT) vereinbarten am 02.04.2020 die Umsetzung eines Paketes von 361 Mio. DKK (48 Mio. EUR) aus dem Finanzgesetz zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs.

Das Geld wird für Tarifsenkungen für Jung und Alt, vermehrte Züge zwischen Ost- und Westdänemark, Nachtzüge zwischen Dänemark, Deutschland, Schweden und Belgien, eine Umsteigezentrum in Ny Ellebjerg, die Kofinanzierung eines neuen Busbahnhofs in Kopenhagen und die Fahrradförderung ausgegeben.

"Die Regierung räumt der Behandlung von COVID-19 hohe Priorität ein, und darauf konzentrieren wir uns im Moment in erster Linie. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass wir noch mehr Möglichkeiten haben müssen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu wählen, wenn wir zu einem normalen Alltagsleben zurückkehren. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit dieser Vereinbarung, bei der wir unter anderem den Tarif für junge und ältere Nutzer des öffentlichen Verkehrs senken, mehr Züge zwischen den Regionen einsetzen und eine neue Beratungsstelle zur Fahrradförderung einrichten", so Verkehrsminister Benny Engelbrecht.

Speziell für die Eisenbahn sind zwei Verbesserungen geplant:

• Neun zusätzliche tägliche Abfahrten sollen während der Hauptverkehrszeit über den Großen Belt mit Lyntog-Schnelltriebzügen an Wochentagen und vier am Sonntag eingeführt werden.

• In den letzten Jahren ist das Interesse an Nachtzügen als grüne Alternative zum Flugverkehr bei Bürgern, Betreibern und Entscheidungsträgern deutlich gestiegen. Nachtzüge sind eine umweltfreundliche Alternative auf Kurz- und Mittelstrecken zu Zielen auf dem europäischen Kontinent. Die Parteien werden daher im Zeitraum 2021-2023 jährlich 5 Mio. DKK für die Kofinanzierung der schwedischen Initiative zur Beschaffung von Nachtzugdiensten zwischen Schweden und Deutschland/Belgien mit der Möglichkeit eines Zwischenstopps in Dänemark bereitstellen. Die Regierung möchte jedoch auch mit den deutschen und belgischen Behörden eine koordinierte Beteiligung an schwedischen Nachtzügen prüfen.

"Ich freue mich wirklich, dass wir mit dieser Vereinbarung dazu beitragen, dass wir wieder die Möglichkeit haben, mit dem Nachtzug zwischen Dänemark und unseren Nachbarländern zu reisen. Der Nachtzug ist ein Verkehrsmittel, das die Dänen schon lange nicht mehr nutzen konnten und das eine gute und grüne Alternative zu einer sinnvollen und entspannten Beförderung darstellt", sagt Josephine Fock von den Alternativen.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Transport- og Boligministeriet

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 03 April 2020 15:08