english

Donnerstag, 23 April 2020 09:38

Frankreich/Großbritannien: Umsatzeinbrüche für Getlink im ersten Quartal 2020

getlink

Nach einem "robusten" Jahresergebnis 2019 gehen die Umsatzzahlen des Kanaltunnelbetreibers Getlink aufgrund der Corona-Beeinträchtigungen im ersten Vierteljahr 2020 zurück. Der Umsatz der Gruppe im ersten Quartal betrug 233 Mio. EUR, ein Rückgang von -9% im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 und auf vergleichbarer Basis.

Für Eurotunnel betrugen die Einnahmen aus dem Shuttleverkehr aufgrund von Reisebeschränkungen 133,6 Mio. EUR (-9%). Der Lkw-Verkehr verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 einen Rückgang von -12% im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019, der durch die Bevorratung der Vor-Brexit-Zeit noch verstärkt wurde. Eurotunnel bestätigt seine Position als Marktführer mit einem Lkw-Marktanteil von 41,3%. Der PKW-Verkehr verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres einen Rückgang von -14%. Dieser Rückgang konzentriert sich auf die zweite Märzhälfte, in der aufgrund der Quarantänemaßnahmen Großbritanniens und der kontinentaleuropäischen Länder ein Verkehrsrückgang von -70% zu verzeichnen ist. Der Marktanteil hat im ersten Quartal mit 65,6% einen neuen Rekord erreicht.

Die Einnahmen im Eisenbahnnetz gingen um -8% auf 66,6 Mio. EUR zurück, insbesondere aufgrund von Reisebeschränkungen zwischen den vom Eurostar bedienten Ländern und als Folge des Streiks der SNCF gegen die Rentenreform im Januar. Der Eurostar verzeichnete im ersten Quartal 2020 mit fast 2 Millionen Reisenden einen Verkehrsrückgang von -20%.

Europorte zeigte einen Umsatzrückgang um -5% auf 30,7 Mio. EUR, hauptsächlich wegen des SNCF-Streiks im Januar. In den ersten drei Monaten des Jahres ist die Zahl der durch den Tunnel fahrenden Güterzüge um -18% auf 491 Züge zurückgegangen.

Jacques Gounon, Vorsitzender und Chief Executive Officer der Gruppe: "Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der aktuellen Gesundheitskrise haben den Verkehr und die Einnahmen der Gruppe in ähnlichem Maße beeinträchtigt wie bei vergleichbaren Verkehrsmitteln. In den kommenden Wochen wird die Gruppe auf ihrer Stärke im Zusammenhang mit der Lieferung von wichtigen Produkten nach Großbritannien und Frankreich aufbauen. Nachdem die Gruppe sofort mit Schutzmaßnahmen und Kostensenkungen reagiert hat, ist sie bereit, die Erwartungen ihrer Kunden nach dem Ende der Abriegelung zu erfüllen".

Getlink ist der Ansicht, dass die von den Behörden getroffenen Entscheidungen zur Bewältigung der aktuellen Gesundheitskrise bedeuten, dass es nicht mehr möglich ist, die EBDITA-Ziele für 2020 aufrechtzuerhalten. Getlink wartet die von den verschiedenen Regierungen zu treffenden Entscheidungen ab, um später ein revidiertes EBITDA-Ziel für 2020 kommunizieren zu können. Die Gruppe, gestärkt durch ihre verfügbaren Barmittel, bestätigt auch, dass sie alle Schuldendienstfristen im Jahr 2020 einhalten kann. Die Gruppe glaubt schließlich, dass sie mit ihren drei Komponenten Eurotunnel, Europorte und ElecLink eine treibende Kraft bei jeder geplanten wirtschaftlichen Erholung sein kann, insbesondere im Hinblick auf mögliche Umweltkomponenten.

WKZ, Quelle Getlink

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 April 2020 09:47

Nachrichten-Filter