english

Montag, 11 Mai 2020 09:00

Frankreich: SNCF-Charta "Im Zug sind jetzt alle verantwortlich!"

sncf1SNCF X76831 Vichy 1 15 09 18
Fotos SNCF, Rüdiger Lüders.

In der aktuellen Situation der langsamen Normalisierung des Alltagslebens weist die SNCF auf einige wichtige Regeln hin, deren Einhaltung eine Voraussetzung für die geplante Rückkehr zum Normalbetrieb der öffentlichen Verkehrsmitteln (siehe LOK Report vom 30.04.2020) darstellt. Dabei ist es eine kollektive Verantwortung, dass jeder vertrauensvoll mit den Zügen des Nah- und Fernverkehrs reisen kann, was auf gegenseitigen Verpflichtungen der SNCF und der Fahrgäste beruht.

SNCF gare espace vente Moulins 15 09 18SNCF 26027 IC5970 Nevers 3 14 06 15
SNCF TER48509 Paris Amiens 14 06 09SNCF 26027 IC5970 Nevers 3 14 06 15
Fotos Rüdiger Lüders.

Dies ist die Bedeutung der Charta "Im Zug sind jetzt alle verantwortlich!", die am 7. Mai den Kundenverbänden und den Regionen als Besteller der Verkehrsleistungen vorgestellt wurde. Mit diesem Ziel will die SNCF ab dem 11. Mai gemeinsam mit ihren Kunden eine Anpassung der Bahnreisen an die fortschreitende Normalisierung des Lebens und an die neuen Vorschriften zur Gesundheitssicherheit erreichen. Dazu erklärte ein Vertreter der SNCF: "Wir erwarten, dass alle Reisenden für Ihre Mobilität selbst Verantwortung übernehmen und die nötigen Verhaltensweisen einhalten, um sich selbst und andere zu schützen. Sie können sich dabei darauf verlassen, dass wir alles für Ihre Gesundheitssicherheit tun." Kurz gefasst will die SNCF dies mit drei Schlagwörtern vermitteln: Handeln, Informieren, Unterstützen.

Handeln

In Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden und den Regionen wird die SNCF die Anzahl der eingesetzten Züge und ihre Zusammensetzung entsprechend der Menge der verkauften Fahrkarten anpassen, um den Personenfluss an den Bahnhöfen zu kontrollieren und die Regeln für den Mindestabstand der Reisenden an Bord einzuhalten. Mit fortschreitender Normalisierung wird die SNCF das Angebot an werktäglichen Reisezügen allmählich erhöhen. Ab dem 11. Mai wird Transilien zwischen 6 und 22 Uhr 50% bis 60% der üblichen Transportkapazität für den Großraum Paris, TER zwischen 40% und 50% im Regionalverkehr sowie TGV und Intercités etwa 30% der planmäßigen Züge bereitstellen. Gemeinsames Ziel für den Personenverkehr ist dann die volle Rückkehr zur Normalität bis Ende Juni.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind folgende Maßnahmen unbedingt erforderlich und von den Reisenden zu beachten:

• Trennung der Personenströme nach Ein- und Ausgang in den Bahnhöfen,
• Beachtung der Bodenmarkierungen, um den Abstand untereinander einzuhalten, insbesondere in Verkaufs- und Wartebereichen, vor den Informationsdisplays der Züge, vor Selbstbedienungsterminals, auf Rolltreppen usw.
• Beachtung der Markierungen auf den Bahnsteigen, um die gleichmäßige Verteilung der Reisenden zu erleichtern und die Ein- und Ausstiegsströme der Fahrgäste zu trennen.

Informieren

Zum Informieren gehört, dass die Unternehmen als Arbeitgeber sich abstimmen und Arbeitszeitbeginn und -ende der Mitarbeiter so organisieren, dass bei An- und Abreise keine Stoßbelastungen auftreten. Die SNCF ihrerseits informiert die Reisenden:

• täglich ab 17:00 Uhr über die Reisemöglichkeiten und Fahrplanänderungen des folgenden Tages,
• jederzeit über die Fahrpläne und aktuelle Abweichungen in der SNCF-App sowie
• zudem über alle Maßnahmen der Hygiene und Reinigungszyklen in den Bahnhöfen und Zügen.

Unterstützen

Unterstützung bietet die SNCF jetzt insbesondere durch:

• die Möglichkeit von Online-Buchungen, Umtausch und Rückerstattungen von Tickets auf der Website und in der OUI.SNCF-App sowie in der SNCF-App und darüber hinaus die Möglichkeit, an Automaten zu zahlen, bis zu 50 € sogar im kontaktlosen Modus,
• die Ausrüstung und den Schutz der SNCF-Mitarbeitern, die mit Kunden im direkten Kontakt stehen,
• das Angebot, den Kunden alle Fragen so schnell und umfassend wie möglich zu beantworten, sei es über die SNCF-App oder auf Twitter @SNCF.

Christophe Fanichet, Chef des Geschäftsbereichs Reiseverkehr (SNCF Voyageurs) erklärte dazu: "Die Rückkehr zur Normalität ist eine beispiellose kollektive Herausforderung, die wir ohne die Hilfe unserer Reisenden nicht schaffen werden. Deshalb haben wir diese Charta aufgestellt. In diesem Vertrag auf gegenseitiges Vertrauen zwischen Eisenbahnern und Fahrgästen verpflichtet sich die SNCF, ihre Sicherheit angesichts der noch bestehenden Gefährdung durch das Coronavirus zu gewährleisten. Alle Kunden bitten wir im Gegenzug um die Einhaltung der Vorschriften und eine vorbildliches Verhalten als Staatsbürger."

Marlène Dolveck, Generaldirektorin des SNCF-Bereichs Station & Services (SNCF Gares & Connexions) ergänzte: "Dank des außerordentlichen Einsatzes aller Mitarbeiter haben wir es geschafft, unsere Stationen zu sicheren Orten zu machen, um unseren Kunden Vertrauen in dieser neuen Phase der Gesundheitskrise zu geben."

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Quelle  SNCF

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 11 Mai 2020 09:15

Nachrichten-Filter