english

Samstag, 16 Mai 2020 17:34

Italien: Neue Bürgerbeteiligung für Fahrpläne 2021 in Südtirol

lpa
Foto LPA.

Im Dezember jeden Jahres treten die neuen Bus- und Bahnfahrpläne in Kraft. Erstmals haben alle Menschen in Südtirol sowie die Partner des Landes im Bereich Mobilität heuer die Möglichkeit, bereits im Vorfeld die Entwürfe für die rund 230 neuen Fahrpläne einzusehen und auf ihre Nutzerfreundlichkeit hin zu überprüfen.

Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider unterstreicht: "Wir wollen die Vorschläge und Hinweise der Bürger so weit als möglich miteinbeziehen, damit wir die Angebote in der öffentlichen Mobilität weiter verbessern und noch bedarfsgerechter machen."

Mit dem neuen Verfahren bei der Erstellung und jährlichen Aktualisierung der Fahrpläne werde die Bürgerbeteiligung im öffentlichen Nahverkehr in Südtirol großgeschrieben, wie es in einigen europäischen Regionen bereits üblich sei, so der Landesrat. "Fahrgäste können somit ihre Fahrpläne aktiv mitgestalten", sagt Alfreider. Den entsprechenden Beschluss hatte die Landesregierung im Jänner 2018 gefasst.

Anregungen werden gebündelt und sondiert

Rückmeldungen zu den Busfahrplänen, zu den Seilbahnen Ritten und Jenesien, zur Mendel-Standseilbahn sowie zur Rittner Schmalspurbahn werden in die Fahrpläne 2021 einfließen. Rückmeldungen zu den Zugfahrplänen können erst im Folgejahr berücksichtigt werden, zumal im Bahnverkehr wesentlich längere Vorlaufzeiten für Fahrplanänderungen gelten.

Eingehende E-Mails werden nicht beantwortet, wohl aber werden die einzelnen Vorschläge vom Landesamt für Personenverkehr gebündelt, sondiert und – soweit sie umsetzbar sind – in die neuen Fahrpläne eingearbeitet.

Anregungen oder allfällige Ungereimtheiten, etwa zu den Abfahrtszeiten oder Anschlussmöglichkeiten auf den einzelnen Linien, können im Zeitraum vom 18. bis zum 31. Mai 2020 per E-Mail mitgeteilt werden, und zwar unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hier gibt's die Fahrplan-Tabellen 2021 für südtirol vorab:

www.suedtirolmobil.info/de/fahrplaene-2021-auch-ihre-meinung-ist-gefragt

ÖBB und VVT bereits vor der Vergabeentscheidung einen detailliert ausgearbeiteten Entwurf für Nordtirol veröffentlicht:

https://www.bmk.gv.at/dam/jcr:64739d0e-3b07-4deb-b1d7-d53c4192a7b6/at33.pdf

Für die im österr. Entwurf durchlaufenden Züge zwischen Innsbruck und Meran/Mals fehlen nach wie vor die bei Bombardier bestellten Dreisystemfahrzeuge. Das Umsteigen zwischen den Regionalzügen im Bahnhof Brenner innerhalb von in beide Richtungen zehn Minuten hat sich bereits Jahrzehnte bewährt und eingespielt.

Pressemeldung Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Ergänzung GK

Zurück

Nachrichten-Filter