english

Montag, 18 Mai 2020 12:45

Italien: Schritt 2 der Phase Zwei der Beendigung des "Lockdowns" wird gut angenommen

fs e403.015 paestum 13 04 10fs aln663.1015 r4267 aosta 3 12 03 27
Fotos Rüdiger Lüders, FS Italiane.

Mit dem heutigen Tag (18.05.2020) gelten nach dem zweimonatigen Corona-Lockdown in Italien Einschränkungen der Bewegungsfreiheit nur noch für Reisen über die Grenzen der zwanzig Regionen hinweg. Die vollständige Aufhebung des "Lockdowns", also die Gewährung der vollständigen Bewegungsfreiheit im ganzen Land erfolgt dann am 3. Juni.

Die Zahl der Fahrgäste in den Regionalzügen von Trenitalia nahm heute (18.05.2020) um 10.00 Uhr im Vergleich zur vergangenen Woche um rund 28% zu. Insgesamt repräsentierten sie etwa ein Fünftel derjenigen, die vor Covid-19 an einem Montagmorgen unterwegs waren. Die Fahrgäste besetzten im Durchschnitt 26% der verfügbaren Sitze an Bord, was weit unter den erlaubten 50% lag, um zwischenmenschliche Distanzierung zu ermöglichen.

In Roma Termini bewegten sich die Menschen, die aus den Regionalzügen ausstiegen, diszipliniert und folgten den Anweisungen der Mitarbeiter des Unternehmensschutzes. Der Großraum Rom gehört zu den Gebieten, in denen sich die meisten Pendler konzentrieren und in denen Trenitalia die Zahl der Fahrten wieder auf das Niveau vom letzten Februar zurückgeführt hat. In ganz Italien gibt es mehr als 4400 regionale Fahrten, 64% der im Winterfahrplan vorgesehenen, mit einer Verfügbarkeit von 75% an Sitzplätzen, die dank des Einsatzes größerer Züge erreicht wird.

Am 18. Mai begann Schritt 2 der Phase Zwei der Aufhebung des "Lockdowns". Die Anzahl der Züge von Frecce Trenitalia stieg von 18 auf 38, die der Intercity-Züge von 6 auf 20 mit Wiederaufnahme des Verkehrs nach Sizilien, die der Regionalzüge erreichte in ganz Italien über 4400. Der Regionalbahnbetrieb erreicht jetzt wieder etwa 64% des normalen Vor-Covid19-Angebots und 75% der Sitzplatzkapazität, wenn man die Länge der eingesetzten Züge berücksichtigt.

Das Angebot ist nach geographischen Gebieten und Tageszeiten unterschiedlich verteilt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen angemessen Rechnung zu tragen und sicherzustellen, dass der 50%ige Anteil der maximalen Kapazität jedes Zuges nicht überschritten wird, eine notwendige Bedingung, um die Entfernung zwischen den Menschen zu gewährleisten. In einigen Ballungsgebieten und zu Spitzenzeiten ist die Zahl der Fahrten nahe an der des letzten Februar.

Die Zahl der nationalen Verbindungen hat sich zwar mehr als verdoppelt, ist aber im Vergleich zum normalen Fahrplan immer noch sehr gering (12% der Frecce- und 20% der Intercity-Züge werden verkehren).

In dieser Phase besteht die Verpflichtung für Trenitalia, "weiterhin in erster Linie auf die Bedürfnisse, die Gesundheit und die Hygiene der Menschen zu achten und eine Reihe von Verbindungen anzubieten, die der Nachfrage nach Mobilität in diesem Zeitraum entsprechen, wobei die Verfügbarkeit von 50 % der Plätze berücksichtigt wird".

WKZ, Quelle FS Italiane

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 18 Mai 2020 14:26

Nachrichten-Filter