english

Samstag, 23 Mai 2020 08:18

Niederlande: Kollision zwischen Zug und Traktor in Hooghalen

nl1nl2
Fotos ProRail.

In Hooghalen in der Provinz Drenthe kam es am Freitag, dem 22. Mai, gegen 16.10 Uhr auf einem unbewachten Bahnübergang zu einer Kollision zwischen einem Sprinter Zwolle – Assen und einem Traktor. Die Polizei bestaetigte, dass der Lokfuehrer des Zuges an den Folgen starb. ProRail und NS übermitteln den nächsten Angehörigen und Kollegen des Lokführers ihr Beileid.

An dem Unfall in Hooghalen waren 54 Personen beteiligt. Sie wurden alle vor Ort von Sanitätern betreut. Zwei Insassen des Zuges wurden mit anscheinend leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Lokführer des Zuges, ein 58-jähriger Mann aus Hardenberg, wurde bei dem Unfall eingeklemmt und starb auf der Stelle.

Nicht aktiv gesicherter Überweg

Der tragische Unfall ereignete sich auf einem nicht aktiv gesicherten Bahnübergang (Niet Actief Beveiligde Overweg, NABO), der auch als unbewachter Bahnübergang bekannt ist. Diese Art von Bahnübergängen hat keine Schranken oder Glocken. Das Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft hat ProRail beauftragt, die 159 öffentlich zugänglichen NABOs auf dem Personenverkehrsnetz so schnell wie möglich aufzuheben.

Bevor ein unbewachter Bahnübergang entfernt werden kann, muss ProRail eine Vereinbarung mit den örtlichen Grundbesitzern und Berechtigten treffen. ProRail befasste sich auch mit diesem Bahnübergang, um eine alternative Straße zu bauen, damit er gesperrt werden kann. Es ist erschreckend, dass die Schließung nicht rechtzeitig erfolgte, so dass der Lokführer um das Leben kam.

Schaden

Die Schäden an der Infrastruktur sind beträchtlich. Eine Reihe von Oberleitungsmasten sind gebrochen und das Gleis selbst wurde schwer beschädigt. Der Zug muss zunächst vorne auf das Gleis gestellt werden, damit er weggefahren kann. Erst dann wird ProRail in der Lage sein, den endgültigen Schaden zu erfassen.

Prorail geht davon aus, dass das ganze Wochenende an Reparaturen gearbeitet wird, aber die Schwere des Schadens steht in scharfem Kontrast zum Verlust des Fahrers.

Beileid der NS

Der Präsident und CEO der Niederländischen Staatsbahn NS, Roger van Boxtel, erklärte im Namen aller Kollegen: "Dies ist ein pechschwarzer Tag. Unsere Gedanken sind zuallererst bei seiner Familie, seinen Verwandten, Freunden und unmittelbaren Kollegen. Wir alle spüren diesen Verlust bei NS. Wir bringen die Hoffnung zum Ausdruck, dass die anderen Menschen, die bei diesem tragischen Unfall verletzt wurden, sich schnell erholen werden. Die Untersuchung muss zeigen, was passiert ist."

WKZ, Quelle ProRail, NS, Polizei Drenthe

Zurück

Nachrichten-Filter