Diese Seite drucken
Dienstag, 02 Juni 2020 11:42

Österreich: Modernisierung der Ennstalstrecke schreitet voran

ennstal
Foto ÖBB/3DSchmiede.

Auf der Ennstalstrecke werden bis 2022 umfangreiche Maßnahmen zur Streckenattraktivierung gesetzt. Zwischen St. Valentin und Selzthal werden im Juni abschnittsweise das Schotterbett, Gleise, Mauern und ein Durchlass erneuert. Im Juli laufen die Arbeiten an den Bahnhöfen Weißenbach-St. Gallen und Ternberg auf Hochtouren. Zeitgleich werden Steinschlagverbauungen entlang der Strecke erneuert.

Insgesamt investieren die ÖBB, Land und die Partner-Gemeinden dieses Jahr rund 14 Mio. Euro in die Instandhaltung und Modernisierung der Strecke.

Die Arbeiten am Bahnhof Weißenbach-St. Gallen im Detail

Der Bahnhof Weißenbach-St. Gallen wird in Summe technisch auf den neuesten Stand gebracht. Seit Anfang 2019 läuft bereits der Bau des Technikgebäudes zur Steuerung der Signale und Weichen. Neben dem Umbau der Signale, Gleis- und Weichenanlagen, wird bis 2022 ein komplett neuer Randbahnsteig beim derzeitigen Bahnhofsgebäude errichtet. Das ermöglicht bequemes, stufenloses Einsteigen in die Bahn. Eine neue, moderne Wartekoje am Randbahnsteig bietet Schutz vor Wind und Wetter und wird das in die Jahre gekommene Bahnhofsgebäude ersetzen. Darüber hinaus wird ein komplett neues elektronisches Stellwerk (ESTW) errichtet. Die Telekom- und Energieanlagen werden adaptiert, damit die Steuerung künftig ferngesteuert aus der Betriebsführungszentrale (BFZ) erfolgen kann. Neue Monitore und Lautsprecher sorgen dafür, dass Zugzeiten den Kundinnen und Kunden in Echtzeit zur Verfügung stehen. Insgesamt investieren die ÖBB 6,8 Mio. Euro in den Umbau des Bahnhofs Weißenbach-St. Gallen.

Die ÖBB setzen damit ihre Bahnhofsoffensive auf der Ennstalstrecke konsequent fort: Umbauten der Bahnhöfe Losenstein (2017-2018), Reichraming (2017-2018) und Ternberg (2017-2020) sowie Lahrndorf (2019-2020). Die Haltestelle Dorf an der Enns wurde 2018 modernisiert. Die Arbeiten in Garsten sollen voraussichtlich nächstes Jahr starten.

Andreas Niedermair, Leiter SAE Region Nord, ÖBB-Infrastruktur AG: "Der Umbau des Bahnhofs Weißenbach-St. Gallen ist Teil des Modernisierungsschubs für die gesamte Ennstalstrecke. Mit modernen Bahnhöfen und zeitgemäßer technischer Ausstattung entlang der Strecke wollen wir noch mehr Fahrgäste ansprechen und einen komfortablen Umstieg auf die klimafreundliche Bahn anbieten."

Armin Forster, Bürgermeister St. Gallen: "Für mich als Bürgermeister ist es besonders wichtig, dass wir an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden sind und bleiben. Durch den Ausbau des Bahnhofes Weißenbach-St. Gallen ist dies für unsere Bewohner sichergestellt."

Hannes Andrä, Bürgermeister Altenmarkt bei St. Gallen: "Der Bahnhof Weißenbach war im 20. Jahrhundert schon ein wichtiger Bahnhof für "Sommerfrischler" und die damalige Papierindustrie. Die jetzige Modernisierung des Bahnhofs freut mich sehr, denn sie ist ein Bekenntnis zu unserer Region. Von dieser attraktiven und umfassenden Sanierung des Bahnhofes profitieren die Bewohner unserer Gemeinde und alle Nachbargemeinden und Gäste in unserer Region. Wir freuen uns daher über die Investition der ÖBB. Damit wird der öffentliche Personenverkehr und zugleich die nachhaltige Mobilität in unserer Region gestärkt."

Kundeninformation

Für die Arbeiten sind abschnittsweise Streckensperren in den kommenden Wochen nötig:

• Montag 8.6. – Freitag 19.6.2020: Selzthal – Hieflau
• Montag 20.7. – Freitag 31.7.2020: Steyr – Weißenbach-St. Gallen

Auf der Strecke Linz - Weissenbach-St. Gallen kommt es von 20. bis 31.07.2020 zu Abweichungen im Zugverkehr. Zwischen Garsten und Weißenbach-St.Gallen ist ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen eingerichtet. Während der Sperre gilt ein Sonderfahrplan. Informationen zum Fahrplan erhalten Sie unter www.oebb.at sowie unter 05-1717.

Für die Baumaßnahmen ist der Einsatz schwerer Gleisbaumaschinen notwendig. Zudem kommt es zu erhöhtem LKW-Verkehr auf den Zufahrtsstraßen zu den Baustellen. Teilweise ist auch nachts sowie an Wochenenden mit einem erhöhten Lärmpegel zu rechnen.

Pressemeldung ÖBB

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 02 Juni 2020 16:32