english

Mittwoch, 03 Juni 2020 07:27

Spanien: Zwei Tote bei Kollision eines Zuges mit einem Auto - darunter ein Lokführerpraktikant

gov1gov2
Fotos Delegación del Gobierno en Castilla y León.

Ein Alvia Ferrol - Madrid entgleiste am Dienstag (02.06.2020) zwischen Carbajales und La Hiniesta (Zamora) auf der konventionellen Strecke Zamora - Ourense, als er mit einem Geländewagen kollidierte, der von einer Überführung auf die Gleise fiel. Infolge des Unfalls starben der 89-jährige Fahrzeugführer und ein auf der Lokomotive mitfahrender 32-jähriger Lokführeranwärter.

Der Alvia, der Ferrol um 10.37 Uhr morgens verlassen hatte, entgleiste, als er um 16.11 Uhr in ein auf der Strecke liegendes Auto krachte. Infolge dieses Zusammenstoßes wurden der Lokführer des Zuges und der Lokführer, der als Auszubildender unterwegs war, verletzt. Beide wurden am Ort des Zusammenstoßes betreut, aber die medizinischen Dienste waren nicht in der Lage, den Praktikanten wiederzubeleben. Der 55-jährige Lokführer wurde mit einem Krankenwagen in das Krankenhaus Virgen de la Concha in Zamora gebracht, hatte sich aber nur einen Arm gebrochen.

Der Regierungsbeauftragte in Castilla y León, Javier Izquierdo, erklärte, dass der tote Lokführeranwärter 32 Jahre alt war und auf der Strecke lernte. Der junge Mann war der Sohn eines Renfe-Kontrolleurs. Seine Verwandten begaben sich in Begleitung von Psychologen nach Zamora, nachdem sie über seinen Tod informiert worden waren.

Der Fahrer des Fahrzeugs, der auf der Überführung fuhr, starb. Es scheint, dass der Wagen die Leitplanke berührte, auf die Eisenbahnschiene fiel und vom Zug angefahren wurde. Die Kollision verursachte die Entgleisung.

Sobald sich der Unfall ereignete, alarmierte Adif über sein Schutz- und Sicherheitszentrum die Notfalldienste von Kastilien und León.

Im Zug befanden sich 158 Passagiere, die von der Renfe in mehreren Bussen zu Adifs Einrichtungen in La Hiniesta und später nach Zamora gebracht wurden, da die Strecke gesperrt wurde.

Isaías Táboas, der Präsident der Renfe, reiste am Nachmittag nach Zamora. Laut Táboas fährt der Zug in diesem Gebiet mit etwa 120 km/h, eine Geschwindigkeit, die nicht zu hoch ist.

WKZ, Michael Laudahn, Quelle Adif, El País

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 03 Juni 2020 10:35

Nachrichten-Filter